Elternzeit

Allgemeines

Die Elternzeit gibt Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern die Möglichkeit, sich ihrem Kind zu widmen. Das Arbeitsverhältnis bleibt in dieser Zeit bestehen. Es besteht Kündigungsschutz.

Elternzeit kann in jedem Arbeitnehmerverhältnis genommen werden, also auch bei befristeten Verträgen und bei geringfügigen Beschäftigungen.

Auch Auszubildende, Umschüler, zur beruflichen Fortbildung Beschäftigte und in Heimarbeit Beschäftigte können Elternzeit verlangen.

Seit 01.01.2004 können auch Vollzeit-Pflegeeltern Elternzeit in Anspruch nehmen.

Der Anspruch auf Elternzeit besteht bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes. Ein Anteil von bis zu 12 Monaten ist mit Zustimmung des Arbeitgebers auf die Zeit bis zur Vollendung des achten Lebensjahres übertragbar. Jeder Elternteil kann seine Elternzeit in zwei Zeitabschnitte aufteilen. Mit Zustimmung des Arbeitgebers ist eine Aufteilung in weitere Abschnitte möglich.

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen die Elternzeit spätestens sieben Wochen vor Beginn schriftlich vom Arbeitgeber verlangen und gleichzeitig erklären, für welche Zeiten innerhalb von zwei Jahren sie die Elternzeit nehmen werden. Die Elternzeit für das dritte oder ein späteres Lebensjahr ist erst später (sieben Wochen vor Antritt) verbindlich beim Arbeitgeber zu beantragen.

Während der Elternzeit ist Erwerbstätigkeit zulässig, wenn die vereinbarte wöchentliche Arbeitszeit für jeden Elternteil, der eine Elternzeit nimmt, nicht 30 Stunden übersteigt.

Eine vorzeitige Beendigung der Elternzeit ist grundsätzlich nur mit Zustimmung des Arbeitgebers möglich. Dies gilt auch bei einer Verlängerung.

Für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Ausführungen kann keine Gewähr übernommen werden. Es handelt sich um eine erste Information.


Druckersymbol Druckversion (zuletzt geändert am 2011-04-19 10:28:51)