BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Zunächst pendeln und einen Job für den Ehepartner suchen

Serie Umzugsbehörden: Das Bundeszentralregister kommt nach Bonn

"Erstmal pendeln", so Petra Stucke, werde ein Teil der Mitarbeiter des Bundeszentralregisters (BZR), wenn diese Dienststelle im Rahmen des Berlin-Bonn-Ausgleichs von der Spree an den Rhein umzieht. Petra Stucke ist die Umzugsbeauftragte dieser Berliner Dienststelle des Generalbundesanwalts.

Im zweiten Teil ihrer Presseserie über die 20 Umzugsbehörden aus Berlin und dem Rhein-Main-Gebiet befaßt sich die Kreisverwaltung Ahrweiler mit dem BZR, das gegenwärtig 382 Beschäftigte zählt, darunter 236 Frauen. Die 1954 gegründete Behörde mit Sitz im Berliner Bezirk Kreuzberg zieht teilweise im Laufe des Jahres 1999 nach Bonn. Rund 220 Beschäftigte des mittleren und einfachen Dienstes bleiben in der Hauptstadt, wobei die meisten vom Bundesjustizministerium übernommen werden. Die Schreibtische von etwa 70 Beschäftigten - 50 davon aus dem gehobenen Dienst - stehen dagegen bald in Bonn.

Hier am Rhein geht es zunächst in die Heinemannstraße und 2002 in die Adenauerallee, nämlich ins bisherige Domizil des Auswärtigen Amtes. Und später soll das BZR-Referat Informationstechnik, das vorübergehend größtenteils in Berlin bleibt, an den Rhein übersiedeln.

Das elektronisch geführte BZR enthält rund 14,6 Millionen Eintragungen, die rund sechs Millionen Personen betreffen. 1997 beispielsweise gingen 2,3 Millionen Mitteilungen von Gerichten, Staatsanwaltschaften und sonstige Behörden ein. In diesem Zeitraum wurden 8,6 Millionen Auskünfte erteilt, das waren 34.000 pro Arbeitstag. Das Gewerbe-Zentralregister umfaßt rund 410.000 Eintragungen zu 242.000 natürlichen und 13.600 juristischen Personen. In der zentralen Behörde nach dem Auslandsunterhaltsgesetz ist derzeit der Rechtsverkehr unter anderem mit 47 amerikanischen Bundesstaaten eröffnet.

Sorgen bereiten den Umziehenden im BZR noch einige Begleitumstände, wie Petra Stucke aus Berlin berichtet. Die offenen Fragen reichen vom noch nicht überschaubaren Wohnungs- und Immobilienangebot bis zu den benötigten neuen Arbeitsstellen für mitziehende Familienangehörige. Die neuen Büros der "Job-Initiative" in der Region Bonn gehören in naher Zukunft jedenfalls zu gefragten Anlaufstellen, prophezeit Petra Stucke.

Info: Bundeszentralregister - Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof, Neuenburger Straße 15, 10900 Berlin, Ruf 030/25388-0, Fax /25388-400. Ansprechpartner für Neubürger in der Kreisverwaltung Ahrweiler (Wilhelmstraße 24-30, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler): Michael Schäfer (Ruf 02641/975-239), Kurt Weber (Ruf 02641/975-299), Fax jeweils 975-456; E-mail: Info@kreis-ahrweiler.de; Neubürger-Broschüre "Besser leben - Kreis Ahrweiler"; Internet: www.kreis.aw-online.de (Infos für Neubürger im Kreis Ahrweiler) und www.umzug-nach-bonn.de (Region Bonn).


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 28.01.1999

<< zurück