BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Fritierfette sind Lebensmittel

Gesundheitsschutz beachten: Altfett qualmt, wird braun und bitter

Auf verdorbenes Fritierfett stoßen die Lebensmittelkontrolleure der Kreisverwaltung Ahrweiler gelegentlich in der Gastronomie und in Bäckereien. Daher einige Hinweise aus dem Kreishaus zum Umgang mit Fett in Friteusen und Berlinerpfannen.

Wie lange Fritierfett haltbar ist, hängt unter anderem ab vom verwendeten Fett sowie von Fritiergut, -menge und -temperatur. Ein beginnender Fettverderb läßt sich an vier Merkmalen erkennen: der deutlichen Braunfärbung, einer merklichen Rauchentwicklung bei 180 Grad Celsius, einem bitteren Geschmack und unangenehmen Geruch des Fettes sowie anhand von chemischen Verdorbenheitstests (durch Testgeräte bzw. Testkits).

"Bereits bei beginnendem Fettverderb muß das gesamte Fettbad erneuert werden", betont die Kreisverwaltung in einer Pressemeldung weiter. Nur so lasse sich die Gesundheit der Verbraucher schützen. Verdorbenes Fritierfett sei gesundheitlich bedenklich. Auch hier gelte wie bei anderen Rechtsvorschriften: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Weitere Hinweise bietet die Kreisverwaltung mit einem Merkblatt der Lebensmittelüberwachung an: Ruf 02641/975-225.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 18.02.1999

<< zurück