BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Beschwerden gegen Fischer sind eher die Ausnahme

Die Angelsaison beginnt - Kreis gibt Tips zum Fischereirecht

Grobe Verst├Â├če gegen die Bestimmungen des Fischereirechtes werden der Kreisverwaltung Ahrweiler nur selten gemeldet. So best├Ątigen die Jahresberichte der 22 Fischereiaufseher im AW-Land, da├č die ├╝berpr├╝ften Angler bis auf wenige Ausnahmen g├╝ltige Erlaubnisscheine besitzen und sich fischwaidgerecht verhalten.

Trotz dieser erfreulichen Bilanz macht die Kreisverwaltung auf einige Regeln aufmerksam. So ist der Inhaber eines Fischereischeines verpflichtet, die gesetzlichen Bestimmungen zu beachten. Das betrifft vor allem die Mindestma├če der Fische und die Schonzeiten. Diese f├╝r Rheinland-Pfalz g├╝ltigen Angaben stehen auf der R├╝ckseite des Fischereischeins. Fische, die einem Fangverbot unterliegen und nach dem Fang noch leben und nicht stark bluten, m├╝ssen sofort und sorgf├Ąltig ins Gew├Ąsser zur├╝ckgesetzt werden.

Zum H├Ąltern von Fischen d├╝rfen nur Setzkescher aus Textilien verwendet werden. In Gew├Ąssern mit Schiffsverkehr ist das H├Ąltern von Fischen in Setzkeschern verboten. Die Verwendung eines lebenden K├Âderfisches ist aus Tierschutzgr├╝nden ebenfalls untersagt. Das Angeln mit mehr als zwei Ruten ist nach den Bedingungen des Fischereip├Ąchters in der Regel unzul├Ąssig. Verboten ist auch das n├Ąchtliche Angeln mit k├╝nstlichem Licht sowie das Elektrofischen. Problematisch ist das Angeln von Br├╝cken aus, weil das Anlanden ├╝ber die gro├če H├Âhe und das m├Âgliche Zur├╝cksetzen unterma├čiger Fische ins Wasser aus Sicht des Tierschutzes bedenklich ist. Und: Wettfisch-Veranstaltungen sind verboten.

Der Appell aus dem Kreishaus: Wer diese Regeln beachte und gleichzeitig das Gew├Ąsserufer schone und sauber halte, handele fischwaidgerecht. Diesen Petri-J├╝ngern sei der ungetr├╝bte Genu├č ihres Fanges gew├╝nscht. Denn letztlich stelle der Verzehr der Beute den einzig vern├╝nftigen Grund daf├╝r dar, einen Fisch zu fangen und tierschutzgerecht zu t├Âten.

Die Kreisverwaltung als Untere Fischereibeh├Ârde bestellt auf Antrag der Fischereip├Ąchter die Fischereiaufseher an den Flie├čgew├Ąssern. Die Aufseher kontrollieren die Fischerei- und die Fischereierlaubnisscheine sowie Fangger├Ąte und Fischbeh├Ąlter, ├╝berwachen die Schonbezirke, ├╝berpr├╝fen das Einhalten der Schonzeiten, betrachten sich die gefangenen Fische mit Blick auf die Mindestma├če und achten darauf, da├č die vom Fischereip├Ąchter vorgegebenen Angelbedingungen eingehalten werden.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 25.03.1999

<< zurück