BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Meerschweinchen lieben das Familienleben

Teil 2: Tips aus dem Kreishaus f├╝r Tiere zu Hause

Meerschweinchen gelten als angenehme Haustiere, weil sie ├╝berwiegend tagaktiv sind und eine Bei├čhemmung gegen├╝ber dem Menschen haben. Sie sollten in Gruppen gehalten werden, sind hitze- und ger├Ąuschempfindlich und schreckhaft.

Weitere Tips zum Umgang mit diesen Hausgenossen gibt die Kreisverwaltung Ahrweiler im zweiten Teil ihrer Presseserie "Tiere zu Hause". Die Z├Ąhne dieser Kleins├Ąuger wachsen lebenslang weiter; zum Abnutzen der Z├Ąhne sind daher Obstbaumzweige n├╝tzlich. Zum Platzbedarf der Meerschweinchen: Gr├Â├čere K├Ąfige sind zu bevorzugen. Unterschlupf- und Besch├Ąftigungsm├Âglichkeiten m├╝ssen vorhanden sein, beispielsweise in Form von Zweigen oder Papprollen. In den Sommermonaten f├╝hlen sich Meerschweinchen auch au├čen sehr wohl, etwa im Garten oder auf Balkons.

Thema Zeitaufwand: Die Tiere m├╝ssen ein-, besser zweimal t├Ąglich gef├╝ttert werden - im Sommer auch mit gesammeltem Gr├╝nfutter. Alle zwei Tage sollte die Schmutzecke ges├Ąubert, w├Âchentlich die Einstreu gewechselt werden. Gr├╝ndlich gereinigt werden m├╝ssen nach Angaben der Kreis-Amtstier├Ąrzte der K├Ąfig, der Futternapf und die Tr├Ąnkeflasche.

Einige Haltungsfehler bei Meerschweinchen und ihre Folgen: Zu weiches Futter f├╝hrt zu ├╝berm├Ą├čigem Zahnwachstum, zuviel Futter zu Fettleibigkeit. Fehlendes Gr├╝nfutter verursacht Vitamin-C-Mangel, fehlendes Heu f├╝hrt zu Verdauungsst├Ârungen. Wichtig auch: Fehlende Bewegungsm├Âglichkeiten verursachen ├ťbergewicht und ├╝berm├Ą├čiges Krallenwachstum. Keine Sorge ├╝brigens: Nimmt das Tier eigenen Kot als Nahrung auf, so ist dies nat├╝rlich und dient der Vitamin-B-Versorgung.

Besondere Empfehlungen: Einstreu mit staubfreiem S├Ągemehl, Hobelsp├Ąnen oder Heu-Strohh├Ącksel anbieten. Keinen Torfmull und keine Katzenstreu verwenden! Im Sommer lieben die Tiere Freilauf in einem versetzbaren Weidegitter mit Schattendach. Und: Durch die Futterrationierung l├Ą├čt sich das Gewicht der Tiere kontrollieren: vorgefertigtes, gepre├čtes Alleinfutter 20 bis 30 Gramm pro Tag, Heu zur freien Verf├╝gung, Wasser nicht vergessen.

Das neue Tierschutzgesetz bewahrt unsere tierischen Hausgenossen besser vor vermeidbarem Leid und verbietet eine Reihe schmerzhafter Praktiken. Mit ihrer Aufkl├Ąrungs- und Informationsaktion will die Kreisverwaltung verhindern, da├č Haustiere falsch gehalten werden. Wer mehr wissen will: Neben reichlicher Literatur im Fachhandel und Bibliotheken stehen die praktizierenden Tier├Ąrzte mit Rat und Tat zur Verf├╝gung.

Hinweis an die Zeitungen: Zu diesem und den noch folgenden Artikeln der Serie "Tiere zu Hause" liegt Ihnen ein Logo vor. 


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 29.04.1999

<< zurück