BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Europawahl für EU-Ausländer: Bis 10. Mai eintragen lassen

Wann dürfen nichtdeutsche EU-Bürger in Deutschland an der Europawahl teilnehmen? Die Kreisverwaltung Ahrweiler nennt dazu einige Eckpunkte.

Staatsangehörige eines Mitgliedstaates der Europäischen Union sind zur Wahl des Europäischen Parlaments am 13. Juni wahlberechtigt, wenn sie in der Bundesrepublik Deutschland wohnen oder sich sonst gewöhnlich aufhalten. Weitere Voraussetzungen: Sie müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben, seit mindestens drei Monaten in Deutschland oder in den übrigen Mitgliedstaaten der EU "eine Wohnung innehaben", wie es offiziell heißt, oder sich sonst gewöhnlich aufhalten und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sein.

Formelle Voraussetzungen für die Ausübung des Wahlrechtes für nichtdeutsche Unionsbürger: Diese Personen müssen einen Antrag stellen, um ins Wählerverzeichnis eingetragen zu werden. Der Antrag ist bei der zuständigen Verwaltung der Stadt- oder Verbandsgemeinde zu stellen, und zwar bis spätestens Montag, 10. Mai, 16 Uhr.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 06.05.1999

<< zurück