BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Schöne Dörfer wieder auf dem Laufsteg

Neu: Spezialwettbewerb "Gesundheits- und Fitnessregion" - Wo werden Neubürger vorbildlich integriert?

Mit einer neuen Idee wartet der Kreis Ahrweiler beim diesjährigen Landeswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden - Unser Dorf hat Zukunft" auf. Wer eine Einzelaktion im Rahmen des Projektes "Gesundheits- und Fitnessregion" anbietet, kann einen Sonderpreis von 1.000 Mark gewinnen. Das gilt für Vereine, Gruppen, Initiativen oder Privatpersonen, die sich bereits beworben haben.

Wie die Kreisverwaltung Ahrweiler weiter meldet, wird dabei eine herausragende Leistung für die Selbstvermarktung regionaler Produkte gewürdigt, eine Idee zum Themenbereich Ökologie und Umwelt mit Bezug zur Gesundheits- und Fitnessregion, eine Aktivität zu Gesundheit und Sport oder eine örtliche Initiative zur Etablierung und Umsetzung des Leitbildes der Gesundheits- und Fitnessregion. Bedingung allerdings: Die Gemeinde, aus der die Initiative stammt, muß sich beim Landeswettbewerb "Unser Dorf" beteiligen.

Ansonsten behält der Kreis Ahrweiler den 1997 eingeführten Spezialwettbewerb für Vereine, Gruppen und Initiativen bei. Auf dem Prüfstand stehen konkrete Maßnahmen der Jugend- und Seniorenarbeit sowie baulich-gestalterische Leistungen, wie beispielsweise die Renovierung von Gebäuden oder die Anlage und Unterhaltung öffentlicher Flächen.

Weitere Meßlatten für den Vereinswettbewerb: In welchem Dorf oder Ortsteil wurden bestimmte soziale und kulturelle Leistungen geboten? Diese Frage zielt ab auf das Engagement für die Gemeinde und insbesondere für ältere Menschen, Neubürger, Kinder und Jugendliche; außerdem werden die Vereinsaktivitäten zu Brauchtums- und Heimatpflege sowie Kulturveranstaltungen beurteilt. Pluspunkte können die Vereine oder Gruppen bei zwei weiteren Themen sammeln: Wo wurden finanzielle Leistungen für den Ort erbracht - in Form von Geld- oder Sachspenden? Und wo gibt es vorbildliche Initiativen zur Integration von Neubürgern?

Die Bewertungskommission für den Kreisentscheid startet ihre Rundreise am 11. Mai durch die einzelnen Orte. Am 1. Juni wird entschieden, welche Dörfer und Vereine auf Kreisebene gewonnen haben. Dieses Jahr machen folgende Dörfer und Ortsteile bei "Unser Dorf" mit: Unkelbach aus der Stadt Remagen; Westum aus der Stadt Sinzig; Bengen und Gelsdorf aus der Gemeinde Grafschaft; Eichenbach, Schuld und Wimbach aus der Verbandsgemeinde Adenau; Dernau, Liers (Ortsgemeinde Hönningen) und Staffel (OG Kesseling) aus der Verbandsgemeinde Altenahr sowie Weiler (OG Burgbrohl), Galenberg, Königsfeld, Niederzissen, Rodder (OG Niederzissen), Schalkenbach und Weibern aus der Verbandsgemeinde Brohltal.

Zur Bewertungskommission zählen sechs Personen, die bestimmte Kriterien beurteilen. Kreisplaner Kurt Weber von der Kreisverwaltung Ahrweiler ist zuständig für die allgemeine Entwicklung der Orte. Kreisarchivar Leonhard Janta, ebenfalls von der Kreisverwaltung, untersucht die bürgerschaftlichen Aktivitäten und Selbsthilfeleistungen. Hermann Wirz, ehemaliger Ortsbürgermeister aus Ohlenhard, und Karin Vetters aus Bad Neuenahr-Ahrweiler beurteilen die Baugestaltung im öffentlichen und privaten Bereich. Gemeinsam mit Anneliese Holzemer aus Adenau nimmt Hermann Wirz zudem das Grün im öffentlichen und Privatbereich in Augenschein. Und Gartenbaumeister Bernhard Wichert aus Sinzig ist in der Kreiskommission dafür zuständig, wie sich der Bewerberort in die Landschaft einpaßt.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 06.05.1999

<< zurück