BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Startschuß für "Zukunft AW 21"

Kreisentwicklungsprogramm vor breitem Gästespektrum besprechen

Mit einer gut zweieinhalbstündigen Auftaktveranstaltung fällt der Startschuß für das Kreisentwicklungsprogramm "Zukunft AW 21". Aus diesem Anlaß hat Landrat Joachim Weiler rund 150 Entscheidungsträger aus dem Kreis Ahrweiler für Donnerstag, 20. Mai, 16 Uhr, nach Dümpelfeld eingeladen.

Ein breitangelegtes Gästespektrum mit Vertreter aus Politik und Wirtschaft, Land- und Forstwirtschaft, den Sektoren Tourismus, Kur und Umweltschutz sowie von Kreditinstituten, Energieunternehmen, Schulen und Kirchen erhält Informationen aus erster Hand. Dabei besteht die Gelegenheit zu ersten Stellungnahmen und Positionsbeschreibungen. Dr. Egbert Dransfeld vom Institut für Bodenmanagement in Dortmund berichtet über den Prozeßablauf des Kreisentwicklungsprogramms (KREP). Als Teil einer Arbeitsgemeinschaft verschiedener Büros hat dieses Institut den Auftrag für das neue KREP erhalten.

Bei diesem Programm, dessen Erstellung über rund eineinhalb Jahre läuft, handelt es sich um ein großangelegtes Planungsprojekt. Es umfaßt alle wesentlichen öffentlichen Lebensbereiche in allen Kommunen - von der Bevölkerungsentwicklung und der wirtschaftlichen Zukunft bis hin zu Fragen des Verkehrs und der sozialen Infrastruktur - und stellt die planerische Leitlinie für Kreis und Gemeinden in den kommenden Jahrzehnten dar. Die bisherige, 250seitige Fassung des KREP stammt aus dem Jahre 1977 und entspricht nicht mehr den aktuellen Anforderungen.

Weitere Vorträge und Redebeiträge kommen von Landrat Joachim Weiler, dem für Strukturentwicklung zuständigen Dezernenten der Kreisverwaltung, Johannes Paffenholz, sowie dem Dümpelfelder Ortsbürgermeister Udo Stratmann.

 

Hinweis an die Medien : Auf diesem Wege sind Sie herzlich für die Veranstaltung am 20. Mai eingeladen.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 12.05.1999

<< zurück