BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Damit sich Mäuse pudelwohl fühlen

Tips aus dem Kreishaus für Tiere zu Hause

Bedürfnisse, artspezifische Besonderheiten sowie Haltungsfehler und deren Folgen beschreibt die Kreisverwaltung Ahrweiler in ihrer Serie "Tiere zu Hause". Die Aufklärungsaktion soll die tierischen Hausgenossen der Menschen besser vor vermeidbarem Leid schützen. Teil 3: Mäuse.

Diese Kleinnager gelten als anspruchslose dämmerungs- und nachtaktive Tiere. Mäuse sind zur Gruppenhaltung geeignet. Ihre Lebenserwartung beträgt zwei bis drei Jahre. Werden sie als Paare gehalten, müssen die Besitzer mit einer sehr großen Nachkommenzahl rechnen. Die Trächtigkeitsdauer von Mäusen beträgt nur 21 Tage. Sie werden bei täglicher Berührung durch Menschen zahm.

Der Käfig muß eine hinreichende Größe aufweisen. Als Behausung ist auch ein Terrarium möglich. Nötig ist eine enge Verdrahtung mit maximal 7,5 Millimeter Drahtabstand. Die Tiere müssen täglich ein- bis zweimal gefüttert werden, brauchen frisches Wasser und eine saubere Schmutzecke. Wöchentlich müssen die Streu gewechselt und der Käfig mit Futternapf und Klettereinrichtung gründlich gereinigt werden.

Bei unzureichenden Kletter- und Bewegungsmöglichkeiten - dazu zählt das Fehlen von geeigneten Drahtkäfigwänden, Laufrad, Kletter- oder Wohnturm - können die Tiere Verhaltungsstörungen erleiden. Fehlende Versteckmöglichkeiten, vor allem als Schlafhäuschen, führen zu Schreckhaftigkeit. Als Polstermaterial sollten keine Watte und keine Wollfäden verwendet werden. Besser eignen sich Heu, Stroh oder Packpapier. Einseitiges Futter führt zu Vitaminmangel, was sich in struppigem Fell und Mattigkeit äußert. Vorsicht auch: Verdorbenes Futter, Zugluft oder Unterkühlung durch feuchte Einstreu können zu Krankheiten führen.

Besondere Tips: Die Haltung von nur männlichen Tieren wird nach Angaben der Kreis-Amtstierärzte nicht empfohlen. Bei der Haltung von männlichen und weiblichen Tieren muß die Vermehrung rechtzeitig begrenzt werden. Diese Tips gelten weitgehend auch für Ratten, die sich mehr und mehr als Haustiere etablieren. - Wer mehr wissen will: Neben reichlich Literatur in Fachhandel und Bibliotheken stehen die praktizierenden Tierärzte mit Rat und Tat zur Verfügung.

 

Hinweis an die Zeitungen : Zu diesem und den noch folgenden Artikeln über die Serie "Tiere zu Hause" liegt Ihnen ein Logo vor.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 12.05.1999

<< zurück