BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Damit das Fest nicht zum Fiasko wird

Tips zum Umgang mit leicht verderblichen Lebensmitteln

Traditionell finden in der Sommerzeit vermehrt Vereins-, Schul- oder Straßenfeste statt. Die Lebensmittelkontrolleure der Kreisverwaltung Ahrweiler zählen an einem Wochenende bis zu 40 verschiedene Veranstaltungen im Kreis. Die Städte und Verbandsgemeinden genehmigen diese Feste meist unter erleichterten Bedingungen.

In den letzten Wochen haben verstärkt Kontrollen stattgefunden - und brachten bedenkliche hygienische Bedingungen ans Licht. Das meldet jetzt die Kreisverwaltung Ahrweiler. So fehlen beispielsweise Handwaschgelegenheiten für die Helfer im Imbißstand. Mit Lebensmitteln wird allzu sorglos umgegangen: Gerade bei den jetzt herrschenden sommerlichen Temperaturen müssen die leicht verderblichen Lebensmittel gut gekühlt werden. Häufig festgestellter Mangel: Salate, Fleischvorräte, Kuchen mit Sahne- oder Cremefüllungen sind nicht gekühlt. Dies ist nicht nur lebensmittelrechtlich unzulässig, sondern auch höchst riskant. Bei den derzeit herrschenden Außentemperaturen können sich Mikroorganismen "explosionsartig" vermehren; geringste Verunreinigungen der Lebensmittel können zu fatalen Folgen beim Verzehr führen. Damit das Fest nicht zum Fiasko wird, sollte gelten: Nicht nur das Bier muß kalt sein, sondern auch und gerade leichtverderbliche Lebensmittel.

Die Lebensmittelüberwachung der Kreisverwaltung hat ein Merkblatt speziell für Standbetreiber auf Festen herausgegeben. Dieses Infoblatt zeigt die Grundsätze auf, die beim Umgang mit Lebensmitteln zu beachten sind. Das Merkblatt halten auch die Städte und Gemeinden bereit.

Für weitere Informationen stehen die Mitarbeiter der Lebensmittelüberwachung der Kreisverwaltung Ahrweiler zur Verfügung, Ruf 02641/975-225.



Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 22.07.1999

<< zurück