BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Sittiche brauchen einen Familienanschluß

In Geselligkeit fühlen sich die Vögel am wohlsten - Tips für Tiere zu Hause

Sittiche sind "Familientiere", die nicht gerne alleine sind. Der Käfig sollte zwei mittelgroßen Sittichen Platz bieten und mindestens mit einer Seite an einer Wand stehen. Besser sind geräumige Zimmervolieren mit ausreichenden Flugmöglichkeiten.

Im siebten Teil ihrer Serie über "Tiere zu Hause" gibt die Kreisverwaltung Ahrweiler Tips zum Umgang mit Sittichen. Mit dieser Aufklärungsaktion wollen die Kreis-Amtstierärzte verhindern, daß Tiere falsch gehalten werden, und helfen, die gefiederten und vierbeinigen Mitbewohner vor vermeidbarem Leid zu schützen.

Sittiche sind intelligente und gesellige Vögel. Auf Einzelhaltung sollte verzichtet werden. Als Schwarmvögel fühlen sich Sittiche nur in Gemeinschaft mit Artgenossen richtig wohl. Sittiche müssen immer Beschäftigungsmöglichkeiten haben. Zweige zum Benagen sollten in keinem Käfig fehlen und die Vögel beim Freiflug im Zimmer nie unbeaufsichtigt bleiben.

Häufige Haltungsfehler: Einzeln gehalten vereinsamen Sittiche. Der fehlende Kontakt zu Artgenossen kann zu Federrupfen, Schreien und Aggressivität der Tiere führen. Zu kleine Käfige und Bewegungsmangel können ebenfalls Verhaltensstörungen verursachen (zwanghafte Drehbewegungen, stereotype Bewegungen). Besondere Sorgfalt ist auf abwechslungsreiches, geeignetes Futter zu verwenden. Es genügt nicht, Sittiche ganzjährig mit trockenen Sämereien zu füttern. Sie brauchen, je nach Vogelart, auch Keimfutter, Obst, Gemüse, Grünfutter und, zumindest während der Jungenaufzucht, tierisches Eiweiß. - Wer mehr wissen will: Neben reichlich Literatur in Fachhandel und Bibliotheken stehen die praktizierenden Tierärzte mit Rat und Tat zur Seite.

Hinweis an die Zeitungen : Zu dieser Artikelserie "Tiere zu Hause" liegt Ihnen ein Logo vor. 



Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 22.07.1999

<< zurück