BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Fische leiden unter niedrigen Wasserständen

Angesichts der niedrigen Wasserstände bittet die Kreisverwaltung alle Anrainer dringend, mit Rücksicht auf die Lebensbedingungen in den Gewässern kein Wasser mehr den Flüssen und Bächen zu entnehmen.

Unter der schon längere Zeit anhaltenden Trockenperiode leiden Menschen und Tiere gleichermaßen. Besonders angespannt ist aber die Situation in den Bächen und Flüssen. Da das Wasser zunehmend knapp wird und die Wasserstände sinken, haben vor allem die Fische nur eine stark geminderte Überlebenschance.

Vom Grundsatz her ist die Entnahme von Wasser ohne Erlaubnis der Behörde generell untersagt. Eine Ausnahme gilt jedoch für das Schöpfen von Wasser mit Gefäßen, zum Beispiel zum Gießen von Pflanzen. Aufgrund der angespannten Situation sollen die Anrainer aber auch darauf verzichten, so die dringende Bitte der Kreisverwaltung. Nähere Informationen gibt es unter Ruf 02641/975-303.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 30.07.1999

<< zurück