BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Vorsicht bei spektakulärem Naturschauspiel



Das Gesundheitsamt warnt vor Augenschäden

Das Gesundheitsamt des Kreises Ahrweiler warnt vor möglichen Augenschäden bei Beobachtung der totalen Sonnenfinsternis.

Am Mittag des 11. August 1999 ist es soweit. Der Mond schiebt sich zwischen Erde und Sonne und verdunkelt die Sonne vollständig. Aber Vorsicht ist geboten. Das Gesundheitsamt rät nochmals eindringlich, bei der Beobachtung dieses Naturschauspiels Schutzbrillen mit dem sogenannten CE-Zeichen zu verwenden. Diese sind bei jedem Optiker zum Preis von etwa 5 Mark erhältlich. Ohne eine solche Schutzbrille besteht beim Blick in die Sonne und auch schon in die Randbezirke des überstrahlten Mondschattens die Gefahr, schwere Augenschäden davonzutragen oder sogar zu erblinden. Nach der letzten Sonnenfinsternis in den USA wurden 150 Erblindungen bekannt.

Ganz dramatische Auswirkungen können insbesondere durch Vergrößerungsgläser wie Teleskope oder Ferngläser entstehen. Die Gläser bündeln die Lichtstrahlen in einer solchen Intensität, dass bereits nach einer Minute schwerste Netzhautschäden auftreten.

Daher der Rat des Kreisgesundheitsamtes: Beobachten Sie die Sonnenfinsternis nur mit Schutzbrille. Ansonsten sollten Sie Ihrer eigenen Gesundheit zuliebe besser auf dieses Erlebnis verzichten.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 06.08.1999

<< zurück