BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Ein Mausklick, und die Wirtschaftsförderer sprechen englisch

Der Kreis Ahrweiler nutzt das Internet als weltweite Präsentations-Plattform

Die Kreisverwaltung Ahrweiler hat die Internetseiten ihrer Stabsstelle "Wirtschaftsförderung" aktualisiert und ausgeweitet. Außerdem sind die Infos für heimische Firmen, ansiedlungswillige Unternehmen und Existenzgründer jetzt komplett zweisprachig eingestellt. Für den Standort AW-Kreis wird im weltweiten Internet jetzt auch in Englisch geworben. Die Adresse: www.kreis.aw-online.de (Kapitel "Wirtschaft").

Das Kommunikationsmedium Internet gewinnt zunehmend an Bedeutung, wie die Kreisverwaltung in ihrer täglichen Arbeit feststellt. Die Aufrufe der AW-Homepage durch Internetnutzer nehmen ebenso zu wie die Anfragen über die elektronische Post (eMail). Daher informieren die beiden Wirtschaftsförderer des Kreises, Christoph Völker und Guido Nisius, ihr Klientel mit Hilfe moderner Telekommunikation jetzt noch umfassender zur Wirtschaft im AW-Kreis.

Neben allgemeinen Strukturdaten über den Kreis Ahrweiler zu Landeskunde, Bevölkerung, Pendlern, Erwerbstätigkeit, Handwerk, Einzelhandel, Wohnungsversorgung oder die öffentlichen Finanzen stellen die AW-Wirtschaftsförderer sich und ihre Dienstleistungen in sieben Kapiteln vor. Dazu zählen die Förderprogramme speziell für den AW-Kreis, die wirtschaftliche Einbindung in die Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler, die Herausforderungen des Bonn-Berlin-Umzugs, Hinweise für Jungunternehmer und Existenzgründer, ein Verzeichnis mit Adressen, Ansprechpartnern und Internetlinks sowie das Angebot, Investitionsvorhaben am Runden Tisch zu besprechen.

Die Kreis-Wirtschaftsförderer begleiten Firmen in Genehmigungsverfahren zu Neuansiedlungen, Verlagerungen und Erweiterungen. Die Unternehmer müssen sich dabei nicht mit zahlreichen Ämtern in Verbindung setzen, weil eine Stelle diese Aufgaben zentral koordiniert. Bei den Runden Tischen für gewerbliche Investoren handelt es sich um Treffen mit Fachbehörden, die an einem Genehmigungsverfahren beteiligt sind. Das Ziel: den Investor umfassend über Erfordernisse und Ablauf eines Genehmigungsverfahrens informieren.

Einen weiteren Schwerpunkt der AW-Wirtschaftsförderer, die den Kontakt zu den Unternehmen auch durch Betriebsbesichtigungen pflegen, liegt auf der Beratung zu staatlichen Förderprogrammen. Dabei werden Finanzierungsvorschläge unterbreitet; ein Fragenkatalog soll den Unternehmern Hilfestellungen leisten. Für Firmen, die sich ansiedeln wollen und Gewerbe- oder Industrieflächen suchen, stellen die Kreisverwaltungsmitarbeiter den Kontakt zu den Kommunen her.

Gemeinsam mit der Strukturförderungsgesellschaft mbH Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler (SFG) betreibt die Kreisverwaltung Standortmarketing. Beide verfügen über ein Standortinformationssystem, das alle bedeutenden Gewerbegebiete in der Region Bonn mit dem Kreis Ahrweiler erfasst und aktuelle Daten zu Lage, Größe und Preisen des Gebietes nennt. Mit Hilfe dieses Systems lassen sich Angebot und Nachfrage systematisch abgleichen sowie Anfragen individuell und aktuell zusammenstellen und ausdrucken. Das Gewerbeflächenangebot der Region steht im Internet unter www.sfg.de.

Fazit: Mit der weltweiten Präsentations-Plattform Multimedia und Internet hat die Kreisverwaltung eine weitere Form der Öffentlichkeitsarbeit ausgebaut, um für den AW-Kreis als Wirtschaftsstandort zu werben. Info: Kreisverwaltung Ahrweiler, Wirtschaftsförderung, Wilhelmstraße 24-30, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler; Ruf 02641/975-344 und 975-383; Fax /975-456; Email: christoph.voelker@kreis-ahrweiler.de sowie guido.nisius@kreis-ahrweiler.de; Internet: www.kreis.aw-online.de .



Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 21.10.1999

<< zurück