BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Näkel-Surges fordert mehr Kapazitäten für Ahrtalbahn

Zusätzliche Züge oder Wagen an Herbstwochenenden einsetzen

Die Transportleistung der Ahrtalbahn muss an den besucherintensiven Herbstwochenenden erhöht werden. Das fordert die Erste Kreisbeigeordnete des Kreises Ahrweiler, Ingrid Näkel-Surges, in einem Schreiben an den Verbandsdirektor des Zweckverbandes Schienenpersonen-Nahverkehr Rheinland-Pfalz Nord in Koblenz (SPNV), Dr. Thomas Geyer. Näkel-Surges schlägt vor, zusätzliche Züge einzusetzen oder weitere Wagen an die fahrplanmäßig verkehrenden Züge anzuhängen.

Der Grund: Vor allem am Wochenende des 16. und 17 Oktober habe die hohe Zahl der Wochenend-Ausflügler in den Zügen zu erheblichen Kapazitätsproblemen geführt. "Zum Teil chaotische Transportbedingungen und damit enttäuschte Reisende" waren nach Ansicht der Ersten Kreisbeigeordneten die Folge. Andererseits sei der Publikumsandrang auch ein Beweis für erfolgreiche Fremdenverkehrsaktionen im Kreis Ahrweiler, beispielsweise den Radweg im Ahrtal oder das Angebot der Ahrtalbahn, Fahrräder mitzunehmen. Ingrid Näkel-Surges bittet Dr. Geyer, "gegenüber der Deutschen Bahn AG kurzfristig geeignete Schritte zu unternehmen."


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 28.10.1999

<< zurück