BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Yasariye Karaca erhielt die meisten Stimmen

Wahlbeteiligung für Ausländerbeirat des AW-Kreises lag bei 11,73 Prozent

Die Arzthelferin Yasariye Karaca aus Bad Neuenahr-Ahrweiler erhielt die meisten Stimmen bei der Wahl für den Ausländerbeirat des Kreises Ahrweiler. Die Wahlbeteiligung lag im Durchschnitt des gesamten Kreisgebietes bei 11,73 Prozent. Weil damit die Zehn-Prozent-Hürde überschritten wurde, ist die Wahl gültig und keine Neuwahl erforderlich. Dieses vorläufige amtliche Endergebnis meldet die Kreisverwaltung Ahrweiler.

Im Vorfeld der Wahl war nur ein Wahlvorschlag eingegangen. Dabei handelte es sich um die Wählergruppe "Demokratische Kreisliste". Die Kandidaten dieser Liste erhielten auch die meisten Stimmen. Auf die sonstigen Personen entfielen in den einzelnen Städten und Verbandsgemeinden nur vereinzelte Stimmen.

Neben Yasariye Karaca wurden zehn weitere Bewerber der Demokratischen Kreisliste in den Kreis-Ausländerbeirat gewählt: Pelagie Marie-Therese Wurms, Hasan Hueseyin Bozkurt (beide Bad Neuenahr-Ahrweiler), Murat Karatas (Grafschaft-Ringen), Jose Luis De Oliveira Coelho, Maria Helena Fernandes Barreto, Sergio Jorge Rosa Fernandes, Jose Maria Rascon Moral (alle Sinzig), Alfreda Martins Medeiros Schmickler (Bad Neuenahr-Ahrweiler), Poulo Jorge Fernandes Loureiro (Grafschaft-Birresdorf), Sabit Hoxha (Bad Neuenahr-Ahrweiler).

Dieses vorläufige amtliche Ergebnis muss in der Sitzung des Kreiswahlausschusses noch bestätigt werden. Die gewählten Frauen und Männer müssen die Wahl noch formell annehmen. Die Ausländerbeiräte der Gemeinden und des Kreises sollen die politische Integration der Nicht-Deutschen unterstützen. Diese Gremien, die von den mehr als 8.000 im AW-Kreis lebenden ausländischen Bürgern gewählt werden, haben eine beratende Funktion in den kommunalen Räten und im Kreistag. Bei der letzten Wahl zum Kreis-Ausländerbeirat 1994 lag die Wahlbeteiligung bei 22,43 Prozent.

(Bereits am 22.11.99 erschienen)



Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 25.11.1999

<< zurück