BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Die meisten Fahrer müssen den Führerschein nicht umtauschen

Ausnahmen gelten für Fahrer über 50 mit Lkw - Fristen beachten

Wohin mit den alten grauen oder rosafarbenen Führerscheinen? Bleiben sie gültig oder müssen sie umgetauscht werden? Diese Frage stellen sich zahlreiche Autofahrer, seit es den neuen Euro-Kartenführerschein gibt. Dazu gibt die Kreisverwaltung Ahrweiler einige Hinweise.

Die alten Führerscheine bleiben in ihrem bisherigen Umfang gültig. Ein Umtausch ist nicht vorgeschrieben. Dies gilt für alle Fahrer von Motorrädern, Mopeds, Traktoren und Autos zumindest so lange, wie sie das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Auch nach Erreichen dieses Alters können die meisten Autofahrer mit dem alten Führerschein weiterfahren. So dürfen Besitzer der Führerscheinklasse 3 weiterhin einen Pkw oder andere Fahrzeuge wie Lastwagen oder Wohnmobile bis 7,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht fahren sowie einen einachsigen oder einen sogenannten Tandem-Anhänger mitführen. Lediglich bei Lkw oder Lkw mit Anhängern (Zügen) muss der Führerschein umgetauscht werden; dies gilt für Züge, bei denen das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers höher als das Leergewicht des Zugfahrzeugs oder die Summe der zulässigen Gesamtgewichte des Zugfahrzeugs und des Anhängers größer als zwölf Tonnen ist. Die Einschränkung gilt nicht für Pkw-Züge.

Wer bis zum Jahresende (31. Dezember 1999) 50 Jahre alt wird oder bereits ist und weiterhin solche Lkw oder Züge nach der neuen Führerscheinklasse CE (ehemalige Klasse 2) fahren will, muss den Führerschein bis spätestens 31. Dezember 2000 umtauschen. Dafür ist eine ärztliche und eine augenärztliche Untersuchung nachzuweisen. Wer das 50. Lebensjahr nach dem 1. Januar 2000 vollendet, muss den Nachweis rechtzeitig bringen (spätestens sechs Wochen vor seinem 50. Geburtstag bei der Kreisverwaltung). Diese Führerschein

klasse muss anschließend alle fünf Jahre mit den ärztlichen Nachweisen verlängert werden. Wer den Führerschein bei einer anderen Behörde erworben hat, sollte den Antrag noch früher stellen.

Wer darauf verzichtet und nur noch einen Pkw oder andere Kraftfahrzeuge bis 7,5 Tonnen mit einem leichteren Anhänger fahren will, darf dies mit dem alten Führerschein auch in Zukunft tun. Dieser Führerschein kann, muss aber nicht umgetauscht werden. Gleiches gilt für Motorrad- und Mopedfahrer.

Für die Land- und Forstwirtschaft gilt eine Sonderregelung. Hier können Besitzer der alten Klasse 3 auf Antrag auch die neue Klasse "T" für schwere und schnelle Zugmaschinen und Züge erhalten. Bevor diese Fahrzeuge gefahren werden dürfen, muss der alte in den neuen Führerschein getauscht werden. Ärztliche Nachweise sind nicht erforderlich. Es genügt ein Nachweis über die Tätigkeit in der Land- oder Forstwirtschaft.



Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 21.12.1999

<< zurück