BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

"Weichenstellung bereits in den ersten Tagen des neuen Jahres"

Bürger wählen Landrat oder Landrätin direkt - Neujahrs-Botschaft von Ingrid Näkel-Surges

Das Jahr 2000 wird im Kreis Ahrweiler nach den Worten der Ersten Kreisbeigeordneten Ingrid Näkel-Surges bereits in seinen ersten Tagen eine entscheidende Weichenstellung erfahren. "Die Bürgerinnen und Bürger unseres Kreises wählen den neuen Landrat oder die neue

Landrätin erstmals direkt". Mit Blick auf diesen Wahl-Sonntag am 16. Januar appelliert Näkel-Surges an alle Wahlberechtigten, "von ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen und zur Urne zu gehen".

Es sei eine "demokratische Selbstverständlichkeit, das Grundrecht zur freien Meinungsäußerung und der politischen Willensbildung gerade bei der Besetzung einer solchen Schlüsselposition anzuwenden", ruft die Kreisbeigeordnete alle Bürger zur Wahlbeteiligung auf. Wer selbst nicht zum Wahlraum gehen oder fahren könne, solle die Möglichkeit der Briefwahl nutzen.

Als Meilenstein für die weitere Entwicklung des AW-Kreises mit seinen Menschen bezeichnet Ingrid Näkel-Surges das jetzt angelaufene Kreisentwicklungsprogramm "Zukunft AW 21". Er spanne die planerische Richtschnur für die nächsten zehn bis zwölf Jahre in allen Städten und Gemeinen des Kreises.

Eine hohe Priorität messe der Kreis Ahrweiler auch im Jahr 2000 den Schulen bei. Allein für die Erweiterung der Realschule Ahrweiler (Schulräume und Sporthalle) sowie die Sporthallen am Peter-Joerres-Gymnasium und am Are-Gymnasium seien im neuen Jahr 4,5 Millionen Mark veranschlagt.

Einen "ausdrücklichen Dank" richtet die Erste Kreisbeigeordnete in ihrer Neujahrs-Botschaft an die Menschen im Kreis Ahrweiler "vor allem an jene, die sich in den zahlreichen Formen des Ehrenamtes für das Gemeinwesen einsetzen". Dem Ehrenamt komme in der modernen Gesellschaft eine immer stärkere Stützfunktion zu. Dies betreffe Vereine ebenso wie die Kommunalpolitik oder die Hilfs- und Rettungsdienste.

Mit Blick auf die weitere Zukunft gelte es, den vom verstorbenen Landrat Joachim Weiler eingeschlagenen Weg innerhalb der Region Bonn weiterzugehen und die Ausgleichsprojekte voranzutreiben. "Der Kreis Ahrweiler hat in der Stadt Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis feste und verlässliche Partner gefunden". Es sei eine zentrale Aufgabe des neuen Amtsinhabers in der Position des Landrats, diesen Weg fortzuführen.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 30.12.1999

<< zurück