BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Drei Verbesserungen der Ahrtalbahn aufs Gleis gesetzt

Lärmreduzierter "Talent" kommt - Zusätzliche Züge an Wein-Wochenenden vereinbart - Durchbindung bis Bonn ohne Umsteigen in Remagen in Planung

Auf der Ahrtalbahn stehen in diesem Jahr deutliche Verbesserungen an. Erstens sollen die modernen Talent-Fahrzeuge im November kommen, zweitens fahren im besucherintensiven Herbst zusätzliche Züge. Und drittens ist eine Durchbindung bis Bonn ohne Umsteigen in Remagen in Planung. Einzelheiten nennt jetzt die Kreisverwaltung Ahrweiler.

Die neuen Talent-Fahrzeuge mit der Fachbezeichnung VT 643 sollen ab 5. November auf der Ahrtalstrecke verkehren. Die Vereinbarung mit der Deutschen Bahn AG ist nach den Worten der Ersten Kreisbeigeordneten Ingrid Näkel-Surges "in trockenen Tüchern". Die modernen Triebwagen verursachen eine geringere Lärmentwicklung als die herkömmlichen Dieselloks. "Wir haben die Verhandlungen zum Talent auch mit Blick auf die Anwohner der Ahrtalbahn geführt", begrüßt Näkel-Surges die Einführung des lärmreduzierten Talent. Außerdem versprechen die neuen Fahrzeuge bessere Beschleunigungs- und Bremswerte sowie einen verbesserten Komfort und die Möglichkeit, Fahrräder mitzunehmen.

Zusätzliche Züge werden im kommenden Herbst eingesetzt. An Samstagen und Sonntagen im September und Oktober erhöht sich die Beförderungsleistung der Ahrtalbahn zwischen Remagen und Kreuzberg, um die zahlreichen Besucher der Weinfeste befördern zu können. Hintergrund: Vor allem am Wochenende des 16. und 17 Oktober 1999 sorgten die Wochenend-Ausflügler in den Zügen "zum Teil für chaotische Transportbedingungen und damit enttäuschte Reisende", wie Näkel-Surges in einem Schreiben an den Zweckverband Schienenpersonen-Nahverkehr Rheinland-Pfalz Nord in Koblenz (SPNV) kritisiert hatte. Die jetzt vereinbarte Ausweitung des Fahrplanangebotes versteht die Kreisbeigeordnete "auch als Service für die Fremdenverkehrsregion Kreis Ahrweiler".

Zudem drängt der Kreis Ahrweiler auf die Durchbindung der Ahrtalbahn bis zum Hauptbahnhof Bonn ohne Umsteigen in Remagen. Der SPNV steht hinter diesem Vorhaben und hat die entsprechenden Finanzmittel bereits eingeplant. Näkel-Surges: "Wir wollen die Durchbindung kurzfristig zumindest für einzelne Fahrten erreichen."

(Bereits am 10.01.2000 erschienen)


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 13.01.2000

<< zurück