BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Fische können bald auch das Heimersheimer Wehr überwinden

Das zweite Großprojekt nach dem Bodendorfer Wehr ist in der Planung

Die Umgestaltung des Heimersheimer Wehres in der Ahr wird konkret. Dann sollen Fische auch dieses bisherige Hindernis überwinden und ahraufwärts schwimmen können. Einzelheiten schildert die Kreisverwaltung Ahrweiler.

Der Kreis und die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord in Koblenz haben die nächsten Schritte in die Wege geleitet. Die Plangenehmigung liegt bereits vor. Somit kann die Baumaßnahme in diesem Jahr beginnen, wenn das Land die erforderlichen Haushaltsmittel bereitstellt. Der Kreistag Ahrweiler hat die notwendigen Finanzmittel von rund 200.000 Mark im Haushaltsplan 2000 vorgesehen. Auch die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler wird sich an den Baukosten beteiligen. Insgesamt soll die Aktion rund 500.000 Mark kosten.

Im November und Dezember 1999 wurden die ersten Lachse und Meerforellen am Heimersheimer Wehr gesichtet. Zu verdanken ist dies der inzwischen guten Wasserqualität der Ahr und dem Fischaufstieg am Bodendorfer Wehr, der 1997 errichtet wurde. Untersuchungen des Institutes für angewandte Ökologie in Kirtorf-Wahlen (Hessen) haben ergeben, dass sich die Ahr exzellent für die Wiederansiedlung der Lachse eignet. Dazu beigetragen hat auch die deutliche Verbesserung der Gewässergüte im Rhein. Verschwundene, früher heimische Arten wie Lachs, Meerforelle, Maifisch, Stör oder Flussneunauge haben sich wieder angesiedelt.

Eine besondere Bedeutung tragen dabei die Nebenflüsse des Rheins - früher die wichtigsten Laichgebiete dieser Fische. Vor allem die Ahr bietet den Tieren vielfach noch naturnahe Lebensbedingungen, die sich als Laich- und Aufwuchsbiotope für Kieslaicher eignen. Wegen unüberwindbarer Wehranlagen, die früher zum Wasserstauen oder zur Wiesenbewässerung gebaut wurden, können die Fische solche Biotope jedoch nicht erreichen.

Das Konzept: Die bisher durch Bauwerke getrennten Flussabschnitte der Ahr sollen biologisch wieder vernetzt werden. Daher werden solche alten Wehre in naturnahe Fischaufstiege umgebaut. Dies ermöglicht nicht nur den Wanderfischen den Zugang zur gesamten Ahr. Auch die ständig in der Ahr lebenden Fische und Kleintiere können die einzelnen Lebensräume erreichen.

Das Heimersheimer Wehr ist etwa 35 Meter breit und 1,80 Meter hoch. Es wird ähnlich wie das Bodendorfer Wehr umgestaltet. Statt einer glatten Betonrampe werden Blocksteine eingebaut. Durch deren versetzte Durchflüsse mit bis zu 50 Zentimetern Wassertiefe können sich die Fische selbst bei Niedrigwasser ahraufwärts bewegen. Ein Tipp: Wie dieser Umbau des Bodendorfer Wehres aussieht, läßt sich in mehreren Veröffentlichungen nachlesen: in einer Broschüre, die in der Kreisverwaltung ausliegt (Die Ahr - Lebensraum für Mensch und Natur) und im Heimatjahrbuch 1999 (Seite 9).



Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 28.01.2000

<< zurück