BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Die Mülltonnen werden jetzt verschärft kontrolliert

Sonderaktion: Falsche befüllte Gelbe Gefäße bleiben ungeleert stehen

Schmutzige Windeln und alte Putzeimer in der Gelben Wertstofftonne? Im Kreis Ahrweiler ist dies leider keine Seltenheit. Die Folge: Die Mülltonnen werden jetzt verschärft kontrolliert. Wer falsch sortiert hat, muss damit rechnen, dass seine Tonne nicht geleert wird.

Immer wieder werden die Gelben Wertstofftonnen mit Rest- oder Biomüll sowie verpackungsfremden Stoffen befüllt. Das führt zu erheblichen Problemen in der Sortieranlage. Wie der Abfallwirtschaftsbetrieb des Kreises Ahrweiler (AWB) meldet, haben die Mitarbeiter der Entsorgungsfirmen bei dieser Sonderaktion die Weisung, falsch gefüllte Gelbe Tonnen ungeleert stehen zu lassen.

Gelbe und rote Hinweiszettel machen die Bürger auf Fehler aufmerksam: Ein gelber Zettel gilt als Verwarnung - und bei der "roten Karte" bleibt die volle Tonne stehen. Den Abfallbesitzern bleibt dann nur die Möglichkeit der Nachsortierung, wenn die Tonne bei der nächsten Sammlung geleert werden soll.

Die Arbeitsgemeinschaft Duales System Landkreis Ahrweiler (ARGE DSA), in denen die Entsorgungsfirmen des Kreises Ahrweiler zusammengeschlossen sind, und der AWB weisen nochmals auf die korrekte Befüllung der Gelben Wertstofftonnen hin: In diese Tonne gehören nur restentleerte Verkaufsverpackungen mit dem "Grünen Punkt". Dazu zählen beispielsweise Milch- und Safttüten, Verpackungsfolien, Kunststoffbecher, Konserven- und Getränkedosen, Schampoo- und Reinigungsmittelflaschen, Blisterverpackungen sowie andere Verkaufsverpackungen aus Kunststoff, Metall und Verbundmaterial.

In der gelben Tonne nichts zu suchen haben Pappe- und Papierverpackungen sowie Glasflaschen, auch wenn sie einen "Grünen Punkt" tragen. Für diese Stoffe gibt es die monatlichen Papiersammlungen und die kreisweit aufgestellten Altglas-Container. Ebenfalls nicht in die Gelbe Wertstofftonne gehören Einmalwindeln, Malerfolien, Kleiderbügel, Töpfe, Putzeimer, Kinderspielzeug sowie Rest- und Biomüll.

Ein Infoblatt mit allen wichtigen Hinweisen wird per Wurfsendung an alle Haushalte im Kreis Ahrweiler verteilt. Eine Liste, was in die gelbe Tonne gehört, befindet sich auch auf den Internetseiten des AWB unter der Rubrik "Tipps und Hinweise": www.aw-online.de/awb, zu erreichen auch über die Internetseiten der Kreisverwaltung (www.kreis.aw-online.de). Fragen rund um die Gelbe Tonne beantworten die Mitarbeiter der ARGE DSA unter Ruf 02642/972-222 und die Abfallberater des AWB unter Ruf 02641/975-444.



Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 28.01.2000

<< zurück