BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Freiwilliger Modellversuch "Englisch in Kindergärten" startet im August

 

Landrat Dr. Pföhler: "Welt- und Internetsprache spielerisch erfahren" - In Berg und Unkelbach für Kinder ab dem vierten Lebensjahr

In zwei Kindergärten des Kreises Ahrweiler startet ein freiwilliger Modellversuch zu "Englisch in Kindergärten". Dabei sollen die Kinder auf spielerische Weise "frühzeitig mit der Welt- und Internetsprache Englisch vertraut gemacht werden", wie Landrat Dr. Jürgen Pföhler nach einem Gespräch mit den Beteiligten erklärte.

Das Thema sei ihm eine "Herzenssache", an der er mit Nachdruck arbeite. Gut zwei Monate nach seiner Amtseinführung habe er jetzt ein wichtiges Vorhaben, das er in seinem Wahlprogramm angekündigt habe, auf den Weg gebracht.

Angeboten wird das Modellprojekt zum neuen Kindergartenjahr ab August diesen Jahres in den Tagesstätten Berg und Unkelbach. Das Zusatzangebot ist für Kinder freiwillig und für deren Eltern kostenfrei. Die Laufzeit soll zunächst zwei Jahre betragen.

Die Engländerin Cheryl Jungmann wird die Aufgabe übernehmen. Sie wohnt im Kreis Ahrweiler, ist ausgebildete Fremdsprachenkorrespondentin, Mutter zweier Kinder, die zweisprachig aufwachsen, und beschäftigt sich seit einigen Jahren mit dem Thema. Konkret: Cheryl Jungmann kommt an vereinbarten Tagen zweimal wöchentlich stundenweise in die Kindergärten, um in den einzelnen Gruppen in jeweils etwa 20-minütigen Einheiten mit den Kindern in englischer Sprache zu spielen. Eingebunden werden Kinder ab dem vierten Lebensjahr. Über Einzelheiten werden die Kindergärten die Eltern noch informieren.

Professorin Dr. Gisela Schmid-Schönbein hat bei der Entwicklung des Vorhabens mitgewirkt. Schmid-Schönbein, die als Professorin für die Didaktik des Englischen an der Universität Koblenz-Landau unterrichtet, gilt als ausgewiesene Expertin für den Erwerb von Fremdsprachen im Kindesalter. Sie wird den Modellversuch auch beratend begleiten.

Landrat Dr. Pföhler hatte die Beteiligten jetzt zu einem Gespräch in die Kreisverwaltung eingeladen. Am Tisch: neben Professorin Dr. Schmid-Schönbein die zuständige Aufsichtsbeamtin für die Grund- und Hauptschulen im Kreis Ahrweiler, Regierungsschuldirektorin Christel Sennlaub, die Leiterinnen der beiden Kindergärten, Hildegard Eichstätter (Unkelbach) und Christine Blindert (Berg), die Leiter der drei betreffenden Grundschulen, Hans-Peter Müller (Grundschule Remagen), Ulrike Sennlaub (Grundschulen Oberwinter) und Birgit Klersy (Grundschule Berg), der Ortsbürgermeister von Berg, Erwin Kessel, Cheryl Jungmann sowie der für Kindergärten zuständige Dezernent der Kreisverwaltung, Klaus Kniel.

Einhellige Meinung der Runde: Die Kinder sollen mit dem Englischen in der Gruppe kindgerecht und spielerisch vertraut gemacht werden. Das Lehrbuch "Mopsy and me - Englisch in Kindergarten und Grundschule", das von Professorin Schmid-Schönbein mit herausgegeben wurde, stellt das pädagogische Grundgerüst dar.

Nach Experten-Erfahrungen reagieren die Kinder mit Neugierde und Interesse und sind "eher amüsiert als befremdet". Kinder fassten eine Fremdsprache "intuitiv und emotional" auf. Die jeweilige Lehrkraft vermittle den Kindern den Sinn der Worte durch Betonung, Mimik und Gestik - ohne Lesen und Schreiben. Und - darauf wies Professorin Schmid-Schönbein ausdrücklich hin: Wenn sich Kinder mit einer Fremdsprache beschäftigen, habe dies auch positive Auswirkungen auf das Erlernen der Muttersprache Deutsch. Dies sei wissenschaftlich belegt.

Die Teilnahme von Schulrätin Sennlaub und der drei Grundschulleiter an der Ahrweiler Gesprächsrunde hatte einen Grund. Denn von den Kindergärten soll ein nahtloser Übergang in die Grundschulen stattfinden. Während Englischunterricht in den dritten und vierten Grundschulklassen nichts Ungewöhnliches mehr darstellt, verfolgt das neue Englisch-Projekt im AW-Kreis das Ziel, die Weltsprache bereits in den Klassen eins und zwei einzuführen. Dies betrifft dann die Grundschule Berg sowie die beiden Grundschulen in Oberwinter und Remagen, in die die Kinder des Kindergartens Unkelbach eingeschult werden. Schulrätin Christel Sennlaub hat bereits grünes Licht gegeben.

Auch die anwesenden Grundschulleiter begrüßten das Projekt und sagten ihre Unterstützung zu. Das Vorhaben ist mit den Kommunen als Trägern der beiden Kindergärten und drei Grundschulen abgestimmt. Dr. Pföhler lobte "das spontane Engagement und die Offenheit" aller Beteiligten, an diesem Modellversuch mitzuwirken. Über das weitere Vorgehen wird nach Ablauf der zweijährigen Modellphase entschieden.

Dr. Pföhler will "mit diesem Pilotprojekt eine Initialzündung geben", damit das Englische in Kindergärten und Grundschulen des Kreises Ahrweiler verstärkt Einzug hält. Der Landrat: "Wir müssen alles daran setzen, unseren Kindern so früh wie möglich zukunftsweisende Bildungs- und damit auch spätere Berufschancen zu eröffnen. Warum sollen unsere Kinder nicht die Möglichkeit haben, spielend an Englisch herangeführt zu werden, anstatt es später mühsam zu büffeln? Kinder, die zweisprachig aufwachsen, sind zu beneiden."


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 13.04.2000

<< zurück