BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Information des Luftwaffenamtes vom 25.05.00, Köln

NATO-Einsatzübung CLEAN HUNTER 2000

Hinweis:

Nachfolgend erhalten Sie im Wortlaut eine Übungsinformation des Luftwaffenamtes Köln, Abteilung Flugbetrieb in der Bundeswehr.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte unmittelbar an das Luftwaffenamt.

 

Die NATO-Einsatzübung "Clean Hunter 2000" der Luftstreitkräfte wird in der Zeit vom 05. Juni bis 16. Juni 2000 (10., 11., 12. Juni 2000 ausgenommen) durchgeführt. Zeitgleich werden Übungen der Land- und Seestreitkräfte in das Szenario von "Clean Hunter 2000" integriert. Erstmals nehmen Einheiten der Streitkräfte Polens und Tschechiens an einer NATO-Übung größeren Ausmaßes teil. Der fliegerische Teil der Übung findet in den Lufträumen der Staaten Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Holland, Norwegen, Polen und Tschechien statt. Einheiten und fliegende Verbände aus Belgien, Canada, Deutschland, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Holland, Italien, Norwegen, Polen, Tschechien, der Türkei und den USA beteiligen sich an der Übung.

Während der Übung werden Einsätze unter Einhaltung der national geltenden Flugbetriebsbestimmungen in der Zeit von 07.00 Uhr bis 18.00 Uhr (16.06.2000 von 07.00 Uhr bis 12.00 Uhr) geflogen. Die Hauptflugzeiten sind zwischen 09.00 Uhr und 11.45 Uhr sowie zwischen 14.15 Uhr und 17.00 Uhr geplant. In der Zeit von 12.30 Uhr und 13.30 Uhr werden keine Flüge mit Strahlflugzeugen unterhalb einer Flughöhe von 1500 Fuß (ca. 450 m) über Grund durchgeführt.

Im begrenzten Umfang werden im deutschen Luftraum auch Tiefflüge in einer Flughöhe von 500 Fuß (ca. 150 m) über Grund auf Grundlage einer Ausnahmeregelung entgegen der generellen Tiefflugmindesthöhe von 1.000 Fuß (ca. 300 m) über Grund durchgeführt. Bei der Planung der Übung wurde darauf geachtet, Kumulationen so weit wie möglich zu vermeiden. Diesem Vorhaben sind neben der hohen Anzahl beteiligter Luftfahrzeuge aufgrund der Luftraumstruktur Grenzen gesetzt. Für alle militärischen Flugplätze Deutschlands ist mit einem erhöhten Flugaufkommen zu rechnen.

Zum Einsatz kommen neben den Jagd- und Jagdbomberflugzeugen auch größere Aufklärungsflugzeuge (z.B. AWACS) und größere Bomber (z.B. B-52). Die integrierten Übungen der Land- und Seestreitkräfte werden durch eine breite Palette von Hubschraubern und Transportflugzeugen unterstützt.

Für die Medien werden rechtzeitig vor Beginn der Übung Presseveröffentlichungen erfolgen.

Freizeit- und Hobbyflieger werden aufgefordert, vor Antritt des Fluges die entsprechenden Luftfahrtveröffentlichungen zur Übung "Clean Hunter" zu studieren.

Für die während der Übung auftretenden Lärmbelastungen bitten wir um Verständnis. Beschwerden können über das kostenfreie Bürgertelefon 0130 - 862 073 direkt an uns herangetragen werden. Schriftlich erreichen Sie uns unter folgender Adresse:

Luftwaffenamt, Fliegerhorst Wahn 501/11, per Fax: (0 22 03) 6 02 - 27 76, Postfach 90 61 10, 51127 Köln.



Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 02.06.2000

<< zurück