BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Keine Erkenntnisse über Schadstoffe in Kindergärten

Der Kreisverwaltung Ahrweiler liegen keine Erkenntnisse über angebliche Schadstoffe in Kindergärten vor. Das hat Landrat Dr. Jürgen Pföhler dem Vorsitzenden der F.D.P.-Kreisstagsfraktion, Ulrich van Bebber, mitgeteilt.

Van Bebber hatte sich aufgrund einer entsprechenden Meldung des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" an den Landrat gewandt und "Klärungsbedarf" für den Kreis Ahrweiler geäußert. Dr. Pföhler informierte den F.D.P.-Politiker darüber, dass der Kreis Ahrweiler - wie van Bebber eigentlich bekannt sein müsste - kein Träger eines Kindergartens und die Kreisverwaltung keine Aufsichtsbehörde über die Kindertagesstätten sei. Träger der Kindergärten seien die Kommunen, kommunalen Zweckverbände und die freien Träger. Aufsichtsbehörde sei das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung in Koblenz. Er, Pföhler, habe die Anfrage van Bebbers an diese zuständige Stelle weitergeleitet. Sofern der Kreisverwaltung konkrete Informationen über mögliche Gefährdungen von Kindern und Kindertagesstätten zukommen sollten, unterrichte sie "selbstverständlich unverzüglich" die Koblenzer Aufsicht.

(Bereits am 07.06.2000 erschienen)


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 08.06.2000

<< zurück