BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Wie ist die Stimmung? Abfallentsorgung bei 51.000 Haushalten

T├Âne zu Tonnen und Terminen: Auswertung der Kundenbefragung im Internet

Im Kreis Ahrweiler sind 51.100 Haushalte an die ├Âffentliche Abfallentsorgung angeschlossen. 15.100 Haushalte bestehen aus nur einer Person, 16.800 aus zwei, 8.700 aus drei, 7.200 aus vier sowie 3.300 Haushalte aus f├╝nf und mehr Personen. Jeder der rund 130.000 AW-B├╝rger befasst sich direkt oder indirekt mit Restm├╝ll und gelber Tonne, mit Wiederverwertung, Altpapier, Altglas und Sperrm├╝ll. Wie denken diese Menschen ├╝ber das Abfallwirtschaftssytem?

Dieser Frage ist der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB) auf den Grund gegangen. Dem Abfallratgeber 2000, der B├╝rger und Betriebe in Form einer Brosch├╝re durchs Jahr begleitet, lag eine Kundenbefragung bei. 5.500 der B├Âgen wurden beantwortet und zur├╝ck ins Kreishaus geschickt. Die R├╝cklaufquote von rund elf Prozent nahm der AWB erfreut zur Kenntnis. Als noch erfreulicher jedoch entpuppte sich die Stimmungslage in der Bev├Âlkerung: 97 Prozent der Befragten beurteilten die gesamte Abfallwirtschaft im AW-Land als gut oder sehr gut - nur drei Prozent als weniger gut oder gar schlecht.

"Mit seiner gro├čen Leistungsvielfalt bew├Ąhrt sich der AWB stets aufs Neue als Partner und Dienstleister f├╝r die B├╝rgerinnen und B├╝rger und die Gewerbebetriebe", sieht Landrat Dr. J├╝rgen Pf├Âhler das im Kreis Ahrweiler praktizierte System auf dem richtigen Weg. Dies betreffe Information, Beratung und Entsorgungswege. Die wenigen vorgetragenen Kritikpunkte werde der AWB auswerten und ├╝berpr├╝fen, sagte der Landrat zu.

Die meisten kritischen Stimmen betreffen die Sperrm├╝llentsorgung. Zwei Sammeltermine pro Jahr reichen manchen der Befragten nicht aus. Andere beklagen den "M├╝lltourismus" fremder Personen durch illegale Entsorgungen oder ├Ąu├čern den Wunsch nach einem Sperrm├╝llsystem auf Abruf. Solche wunden Punkte wurden in den St├Ądten des AW-Kreises h├Ąufiger genannt als im l├Ąndlichen Raum. AWB-Werkleiter Walter Reichling: "Wir kennen die Probleme und suchen nach L├Âsungen."

Der AWB hat zu seiner ersten Kundenbefragung eine Auswertung vorgelegt. Landrat Dr. J├╝rgen Pf├Âhler informierte die Mitglieder des AWB-Werksauschusses ├╝ber die Ergebnisse und h├Ąndigte ihnen den Ergebnisbericht aus. Die ausf├╝hrliche, 30 Seiten umfassende Analyse mit Texten, Tabellen, Grafiken und regionalen Teilergebnissen kann im Internet abgerufen werden: www.kreis.aw-online.de, anschlie├čend "Abfallwirtschaftsbetrieb" anklicken, dann "Aktuelles". Ein Blick in die AWB-Seiten lohnt allemal. Dort gibt es Tipps von A bis Z, Ansprechpartner f├╝r die einzelnen Gemeinden, die aktuelle Erdaushub-B├Ârse und vieles mehr.

Hinweis an die Zeitungen: Zu diesem Artikel erhalten Sie ein Foto. Bildunterzeile:

Den Ergebnisbericht der Kundenbefragung ├╝berreichte Landrat Dr. J├╝rgen Pf├Âhler (Mitte) an die Mitglieder des Werksausschusses des Abfallwirtschaftsbetriebs: Eckehard Spitznagel (v.l.n.r.), Willi Tempel, Paul Dinkelbach, rechts neben dem Landrat Berthold Becker, Johannes Bell, Kurt L├Âhr und Kreisbeigeordnete Charlotte Hager.




Bild im TIFF-Format


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 03.08.2000

<< zurück