BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Landrat Dr. Pföhler legt Schwerpunkt auf die "Zukunft Dorf"

Bürgermeister zur Dienstbesprechung eingeladen - EU-Förderung vorgestellt -

Regionales Einzelhandels- und Zentrenkonzept in Arbeit

Dem Thema "Zukunft Dorf" widmet Landrat Dr. Jürgen Pföhler einen Schwerpunkt seiner Arbeit. Aus diesem Grund hatte er einen Experten zur Bürgermeister-Dienstbesprechung gebeten, der die Oberhäupter der Städte und Gemeinden im Kreis Ahrweiler über die aktuellen Förderprogramme der Europäischen Gemeinschaft informierte.

Zu diesem Gespräch, das im Weinbauverein Dernau stattfand, hatte Dr. Pföhler die acht hauptamtlichen Bürgermeister sowie die 70 Bürgermeister der Ortsgemeinden eingeladen. Pföhler bot den kommunalen Vertretern bei der ersten Dienstbesprechung seiner Amtszeit "eine offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit an". Er versprach, sich für die Belange der Städte und Gemeinden einzusetzen.

Gerade im ländlichen Raum vollziehe sich ein großer Strukturwandel, sagte Pföhler vor den Bürgermeistern, deren derzeitiger Sprecher das Sinziger Stadtoberhaupt Norbert Hesch ist. Der Landrat: "Wir müssen unseren Dörfern daher eine sichere Zukunftsperspektive bieten." Aus diesem Grunde habe er bereits in den ersten Wochen seiner Amtszeit die Projektgruppe "Zukunft Dorf" gebildet. Dieser Arbeitskreis soll innerhalb der Kreisverwaltung für die Dörfer im AW-Kreis ausloten, wie der Kreis für den ländlichen Raum aktiv werden kann.

Als Experte für die verschiedenen EU-Förderprogramme stand der Leiter des Carrefour-Büros Rheinland-Pfalz, Rudolf Müller, den Bürgermeistern Rede und Antwort. Bei Carrefour handelt es sich um ein Forum der EU für den ländlichen Raum. Müller legte einen Akzent seiner Ausführungen auf das neue LEADERplus Programm. Dieses Finanzhilfe-Programm ist für den ländlichen Teil des AW-Kreises gültig, nämlich für die Verbandsgemeinden Adenau, Altenahr und Brohltal.

Mit Blick auf LEADERplus empfahl Dr. Pföhler den Bürgermeistern: "Unabhängig davon, ob wir in das Programm aufgenommen werden oder nicht: Letztlich zählt, dass wir gemeinsame Anstrengungen unternehmen, um unsere Dörfer fit für die nächsten Jahre zu machen. Außerdem gilt: Wer gute Konzepte hat, bekommt in der Regel auch eine gute Förderung."

Der zweite Akzent des Dernauer Abends mit den Bürgermeistern lag auf der Kooperation des Kreises Ahrweiler mit der Stadt Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis. Die derzeit laufenden gemeinsamen Aktivitäten in der Wirtschaftsförderung, dem Tourismus sowie der Raum- und Landesplanung fasste Beigeordneter Sigurd Trommer von der Stadtverwaltung Bonn zusammen. Trommer leitet den Regionalen Arbeitskreis der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler. Die derzeit laufenden Projekte: eine gemeinsame Internet-Präsentation sowie ein regionales Einzelhandels- und Zentrenkonzept.

Dieser Arbeitskreis ist nach den Worten Pföhlers ein organisatorisches Bindeglied und sorgt für den stetigen Informationsaustausch auf allen Ebenen der Region. Der Landrat abschließend: "Der Kreis Ahrweiler steht jetzt und in Zukunft zur Kooperation mit den Partnern in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis."

 

Hinweis an die Zeitungen: Zu diesem Artikel erhalten Sie ein Foto. Bildunterzeile:

Gruppenbild mit Bürgermeistern: Landrat Dr. Jürgen Pföhler (vorne rechts) und Bürgermeister-Sprecher Norbert Hesch (vorne) begrüßten die Oberhäupter der Gemeinden zur Dienstbesprechung in Dernau.




Bild im TIFF-Format


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 21.09.2000

<< zurück