BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Baugenehmigung für "Ahrarkade" erteilt

In Bad Neuenahr entstehen 52 Eigentumswohnungen

Die Kreisverwaltung Ahrweiler hat die Baugenehmigung zum Umbau der ehemaligen Kurklinik "Ahrblick" in Bad Neuenahr erteilt. Dort soll ein Mehrfamilienhaus - genannt "Ahrarkade" - entstehen.

Der umbaute Raum beträgt rund 20.400 Kubikmeter. Das gesamte Investitionsvolumen liegt bei 18 Millionen Mark - "eine satte Finanzspritze für die Region", wie Landrat Dr. Jürgen Pföhler betont. Die reinen Baukosten liegen bei 8,8 Millionen Mark. Die Stadt hatte als Nachbar der Grundschule Bad Neuenahr das städtebauliche Einvernehmen zum Umbau und zur Neugestaltung erteilt, da sich das Projekt in die Bebauung der Umgebung einfügt.

Vorgesehen ist, die Eckbebauung der ehemaligen Kurklinik an der Wolfgang-Müller-Straße und Georg-Kreuzberg-Straße abzubrechen, ebenso das ehemalige Hallenbad in der Wolfgang-Müller-Straße. Das fünfgeschossige Gebäude an der Wolfgang-Müller-Straße soll bestehen bleiben, jedoch entkernt werden und statt der Waschbeton-Optik ein neues Gesicht erhalten. Das architektonische Entwurfsprinzip stellen differenziert gestaltete, weiß verputzte Gebäudefassaden und gestaffelte Gebäudehöhen dar, die mit einem auf schlanken Stützen ruhenden leichten Flugdach verbunden sind.

Der Wohnungsbestand von 28 Wohneinheiten im Gebäude an der Wolfgang-Müller-Straße wird durch den viergeschossigen Ahrflügel und das dreigeschossige Gartenhaus auf insgesamt 52 Eigentumswohnungen aufgestockt. Die obersten Geschosse sind jeweils als Dachgeschosse mit "Penthouse"-Wohnungen konzipiert. Von den 65 Stellplätzen werden 46 in der Tiefgarage untergebracht.

 

Hinweis an die Zeitungen: Zu diesem Artikel erhalten Sie eine Bauskizze, die Sie als Foto verwenden können.




Bild im TIFF-Format


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 21.09.2000

<< zurück