BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Vom Grasdach bis zur Regenwassernutzung

Ökologisches Bauen: Kreisverwaltung bietet neuen Internet-Service

Wer sich für ökologische Bauweisen interessiert, sollte die Internet-Seiten der Kreisverwaltung Ahrweiler anklicken: www.kreis.aw-online.de, dann "Bürger-Info" und "Bauen". Dort sind ab sofort neue und umfassende Informationen eingestellt.

"Wir müssen die natürlichen Umweltressourcen sparsam nutzen und schützen", erklärt Landrat Dr. Jürgen Pföhler den Grundgedanken für diesen neuen Service, der sich in erster Linie an Bauherren, Architekten und Handwerker richtet. Es gelte, "Ökonomie und Ökologie in Einklang zu bringen". Pföhler: "Ökologisches Bauen kann eine wertvolle Innovationen für die Umwelt darstellen."

Kreis-Bauamtsleiter Raymund Pfennig hat die bislang fünf Kapitel umfassenden Hinweise zusammengestellt. Kurz und prägnant wird die Energiesparverordnung 2000 erläutert. Die Verordnung verfolgt das Ziel, den Energieverbrauch von Neubauten um rund 20 Prozent senken. Der Weg führt über Baumaßnahmen an Außenwänden, Fenstern, Dach, Decken, Heizung und anderen Gebäudeteilen.

Niedrigenergiehäuser und Passivhäuser sind Gebäude mit geringem oder geringstem Heizwärmebedarf, so dass eine separate Heizung entbehrlich wird. Diesem Thema widmet die Kreisverwaltung ein eigenes Stichwort-Kapitel. Und wie lassen sich Regenwasser nutzen oder Betriebswasser sparen? Beispiele und Erklärungen dazu - etwa Außenzisternen oder Wasser sparenden Armaturen - sind jetzt ebenfalls im Kreis-Internet aufgelistet.

Beim Einsatz ökologischer Baustoffe stehen die gesundheitliche Unbedenklichkeit sowie der Aufwand zu deren Produktion, Transport und Entsorgung im Vordergrund. Dazu werden zwölf Einzelkriterien und 23 Baustoffe genannt: von Holz und Natursteinen über Mörtel und Kork bis Schafwolle, Schilf und Reet. Ein abschließendes Kapitel beschreibt den Aufbau eines Grasdaches.

Die Kreisverwaltung will diesen Internet-Service zum ökologischen Bauen noch ergänzen. Geplant ist unter anderem ein Hinweis auf verschiedene Fördermöglichkeiten.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 29.09.2000

<< zurück