BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Über den Ausbau der Kreisstraßen informiert

Kreisgremium vor Ort in Oberwinter, Engeln, Quiddelbach, Gilgenbach, Leimbach und Hümmel

Auf eine Rundreise durch den Kreis Ahrweiler gingen Landrat Dr. Jürgen Pföhler und die Mitglieder des Kreis- und Umweltausschusses (KUA) jüngst, um sich einen Überblick über geplante, laufende und abgeschlossene Bauarbeiten an Kreisstraßen zu verschaffen.

Dabei ließen sich die politischen Mandatsträger vor Ort von Mitarbeitern des Straßen- und Verkehrsamtes Cochem, das die einzelnen Projekte plant, informieren. Rund drei Millionen Mark stehen im Haushalt 2000 des AW-Kreises für den Neu- und Ausbau der Kreisstraßen zur Verfügung. Die Kreisverwaltung fasst die wesentlichen Fakten der Kreisstraßenbereisung zusammen:

Oberwinter, Kreisstraße 41 "Im Ellig": Wegen des steilen Geländes und der schmalen Straße gestaltet sich die Verkehrsführung problematisch. Ein Vollausbau, wie ihn der Kreis bereits in den 80er Jahren andachte, ist aufgrund der topografischen Verhältnisse nicht möglich. Das Straßen- und Verkehrsamt Cochem hat diese Planungen daher seinerzeit eingestellt. Einzelne Baumaßnahmen sollen aber zumindest punktuelle Verbesserungen bringen. Der KUA beschloss, hierfür Cochem mit den neuen Plänen zu beauftragen.

Engeln, K 60: Die Ortsdurchfahrt soll auf einer Länge von 300 Metern als gemeinsame Maßnahme mit der Ortsgemeinde Kempenich ausgebaut werden. Im Herbst beginnt die Cochemer Dienstelle mit der Entwurfsplanung.

Quiddelbacher Höhe, K 19: Hier geht es um den Ausbau des Gemeinde-Verbindungsweges von Kottenborn bis zur B 257 bei Quiddelbach zur K 19. Der KUA hat das Straßen- und Verkehrsamt Cochem bereits mit der Planung beauftragt. Die Planung ist im Vorstadium abgeschlossen. Demnach ist ein Ausbau mit einer Fahrbahnbreite auf 4,50 Meter zuzüglich beiderseitiger Randstreifen vorgesehen. Auf einer Strecke von 2,8 Kilometern soll die Fahrbahn frostsicher gebaut werden. Ein kleiner Abschnitt soll komplett erneuert werden. Eine weitere Abstimmung mit den Fachbehörden steht noch aus. Danach wird sich der Ausschuss abschließend mit der Angelegenheit befassen.

Gilgenbach (Verbandsgemeinde Adenau), K 22: Der Planungsauftrag für den Ausbau der Ortsdurchfahrt Gilgenbach wurde bereits erteilt. Die Trasse bleibt bestehen, die Fahrbahn wird erneuert. Die Anlage von Gehwegen ist wegen des Geländes nur an einzelnen Stellen möglich.

Leimbach, K 22: Die Gemeinde möchte den Sportplatz erweitern. Daher muss die Kreisstraße 22 verlegt werden. Damit zeigte sich der KUA einverstanden. Der Sportplatz liegt zwischen der Kreisstraße und dem Gilgenbach. Die Gemeinde hat die Erweiterung zum Bach hin aus landespflegerischen und wasserwirtschaftlichen Gründen nicht weiter verfolgt. Nach der Erweiterung soll die Fußballmannschaft des SV Leimbach ihre Heimspiele dort wieder austragen. Derzeit führt die Gemeinde Gespräche mit den Grundstückseigentümern, die von der Verlegung der Kreisstraße betroffen wären.

Marthel (Ortsgemeinde Hümmel, Verbandsgemeinde Adenau), K 13: Der Planung zum Ausbau der Ortsdurchfahrt Marthel hat der KUA zugestimmt. Auf einer Länge von 580 Metern und bei einer Fahrbahnbreite von 5,50 Metern sollen beidseitig 1,50 Meter breite Gehwege angelegt werden. Die Kosten sind mit rund 920.000 Mark veranschlagt. Der Kreis übernimmt rund 700.000 Mark, die Gemeinde Hümmel 220.000 Mark.

Heistert (ebenfalls Ortsgemeinde Hümmel), K 13: Der Ausbau der Ortsdurchfahrt ist abgeschlossen. Die Streckenlänge beträgt 230 Meter. Jetzt stehen noch die Bepflanzungsarbeiten an.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 29.09.2000

<< zurück