BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

RheinAhrCampus unterstützt Mittelstand der Region

Seit Mitte Juli können kleine und mittlere Betriebe der Region am RheinAhrCampus Remagen kostenlosen Rat bei der Einführung von Standard- und Individualsoftware erhalten. Auf dieses neue Angebot der Fachhochschule weist jetzt die Kreisverwaltung Ahrweiler hin.

Prof. Dr. Thomas Mühlencoert, berufen für das Lehrgebiet Organisation und Informationsverarbeitung, hat die E-Mail-Hotline für kleine und mittlere Betriebe in der Region eingerichtet. Ziel ist es, erste Ratschläge bei der Einführung von Standard- und Individualsoftware, zum Beispiel Warenwirtschaftssysteme, Lagerverwaltung, Personalsysteme und e-commerce anzubieten. Für ein erfolgreiches Einführen dieser Systeme sind Informationen zu Referenzanwendern, Rahmenverträgen sowie individuelle Projektierungstipps und Risikohinweise notwendig. Darüber hinaus gibt es Hilfestellung bei der Gestaltung von Kauf- oder Werkverträgen sowie Wartungsverträgen. Landrat Dr. Pföhler: "Ich freue mich sehr über dieses neue Angebot des RheinAhrCampus. Es zeigt, daß die Verzahnung zwischen Fachhochschule und regionaler Wirtschaft gut vorankommt. Das ist wichtig, denn die Innovationsschmiede RheinAhrCampus soll zusammen mit den Unternehmen die Kernkompetenzen des Wirtschaftsstandortes Kreis Ahrweiler weiter stärken."

Nach einem Monat zeigt sich folgendes Bild: Insgesamt 17 kleinere Betriebe haben sich an den RheinAhrCampus gewandt: Die Branche Handel stellt mit Anfragen von zwölf Betrieben den eindeutigen Schwerpunkt dar. Daneben sind vertreten: ein Maschinenhersteller für Nahrungsmittelproduktion, zwei Ingenieurbüros, ein Träger von Seniorenzentren sowie ein Getränkeabfüller. Schwerpunkte waren die Umstellung bzw. Einführung von Warenwirtschaftssystemen und die Einrichtung von e-shops im Internet, daneben aber auch zum Beispiel die Analyse von IT-Produktideen. Es sei zu erwarten, so Prof. Mühlencoert, dass diese Unternehmen weitere Anfragen stellen würden.

In neun Fällen war es möglich, die gewünschten Informationen relativ kurzfristig weiterzugeben. Bei drei Betrieben stehen noch weitergehende Anfragen an, die über den Rahmen des hotline-Angebotes hinausgehen. Hier wurde teilweise an andere Dozenten des RheinAhrCampus weitervermittelt oder zum Beispiel auch an die Informationsvermittlungsstelle des RheinAhrCampus. Die Adresse der E-Mail-Hotline lautet: Servicehotline@rheinahrcampus.de.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 13.10.2000

<< zurück