BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Mit Spenden für Kriegsgräber sorgen

Den Spendenaufruf des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. gibt Landrat Dr. Jürgen Pföhler an die Bürgerinnen und Bürger im Kreis Ahrweiler weiter. Die diesjährige Haus- und Straßensammlung des Volksbundes findet vom 1. bis 22. November statt.

Der Volksbund widmet sich seit über 80 Jahren der Aufgabe, die Gräber der deutschen Kriegstoten zu erfassen, zu erhalten und zu pflegen. Dabei werden Angehörige in Fragen der Kriegsgräberfürsorge betreut, öffentliche und private Stellen beraten und die internationale Zusammenarbeit sowie die Begegnung junger Menschen an den Ruhestätten der Toten unterstützt.

In der Obhut des Volksbundes befinden sich über 640 Kriegsgräberstätten in 43 Staaten mit etwa 1,8 Millionen Kriegstoten. Fast 13.000 ehrenamtliche und 560 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten die Arbeit des Vereins.

Seit der politischen Wende in Osteuropa arbeitet der Volksbund schwerpunktmäßig in den Staaten des einstigen Ostblocks. Über 190 Friedhöfe des Zweiten Weltkrieges und 170 Anlagen aus dem Ersten Weltkrieg in Ost-, Mittel- und Südeuropa wurden wieder hergerichtet oder neu angelegt. Dazu zählen 35 zentrale Sammelfriedhöfe. Als neue Anlage ist darunter auch der größte deutsche Soldatenfriedhof mit über 70.000 Gräbern.

Der Volksbund organisiert Fahrten zu den Kriegsgräberstätten, veranstaltet Jugendlager zur Pflege von Soldatenfriedhöfen und informiert in Schulen und Schulfreizeiten. Auf vier Kriegsgräberstätten im Ausland wurden Jugend-Begegnungsstätten errichtet. Dort finden Schul- und Jugendgruppen geeignete Rahmenbedingungen für friedenspädagogische Projekte.



Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 20.10.2000

<< zurück