BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Landrat Dr. Pföhler besuchte Priesterseminar in Lantershofen

Bundesweit einzigartige Einrichtung investiert in Millionenhöhe

Einen Informationsbesuch stattete Landrat Dr. Pföhler jetzt der Burg Lantershofen und dem Studienhaus St. Lambert ab. Gemeinsam mit dem Bürgermeister der Gemeinde Grafschaft, Hubert Kolvenbach, und dem zuständigen Dezernenten der Kreisverwaltung, Klaus Kniel, erörterte der Landrat mit den Vertretern des Priesterseminars aktuelle Themen.

Regens Dr. Stephan Ackermann, Subregens Johannes Brandt und der Spiritual des Seminars, Pater Prof. Dr. Johannes Günter Gerhartz erläuterten dem Landrat die organisatorischen und inhaltlichen Rahmenbedingungen sowie die Schwerpunkte der Arbeit des Priesterseminars. Landrat Dr. Pföhler zeigte sich sehr beeindruckt von der größten Ausbildungsstätte für katholische Priester in Deutschland, vor allem auch von den hohen Anforderungen, die an Lehrende und Studierende gestellt werden. Besonders interessierten sich die Besucher der Burg für das gerade begonnene Bauvorhaben, mit dem ein Wohnheim für Studierende entsteht und an dessen Finanzierung sich alle Bistümer Deutschlands beteiligen. Hier werden alleine mehrere Millionen Mark investiert. Die Gemeinde Grafschaft hatte durch eine Änderung des Bebauungsplanes die Voraussetzungen für den Bau des Wohnheims geschaffen.

Sobald das Wohnheim fertig und bezogen ist, soll das bestehende Gebäude funktionsgerecht umgebaut werden. Auch hier werden Investitionen in Millionenhöhe erforderlich sein. Die Besucher waren angetan von der sichtbaren Dynamik, mit denen die Leitung des Studienhauses die anfallenden Probleme angeht und bewältigt.

"Der Landkreis Ahrweiler kann stolz sein könne, dass sich eine solch profilierte Einrichtung hier befindet," betonte Dr. Pföhler. Der Landrat und Bürgermeister Kolvenbach nahmen bereits jetzt die Einladung von Regens Dr. Ackermann zur Teilnahme am Richtfest des Wohnheims gerne an.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 27.10.2000

<< zurück