BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Anträge für neues Fremdenverkehrs-Förderprogramm ab sofort stellen

Bis zu 12.000 Mark für Bauern- und Winzerhöfe, Ferienwohnungen und Pensionen - Landrat Pföhler appelliert an Betriebe - Zuschüsse für elektronische Buchung

Das neue Förderprogramm "Innovativer Fremdenverkehr" startet am 1. Januar 2001. Gastronomiebetriebe, Bauern- und Winzerhöfe sowie Besitzer von Ferienwohnungen können die Förderanträge ab sofort an die Kreisverwaltung Ahrweiler schicken. Darauf macht Landrat Dr. Jürgen Pföhler aufmerksam.

Pföhler, auf dessen Vorschlag der Kreistag das neue, eigene Fremdenverkehrs-Förderprogramm des Kreises Ahrweiler beschlossen hat, appelliert an die Betriebe, dieses Angebot zu nutzen. Nur mit "neuen, attraktiven Bausteinen, insbesondere im ländlichen Raum", lassen sich nach seiner Ansicht "bestehende Arbeitsplätze im Tourismus und Kurwesen sichern und neue schaffen". Mit finanziellen Anreizen für die Betriebe wolle der Kreis Ahrweiler "die Branche ankurbeln und den Fremdenverkehr nachhaltig forcieren". Dies eröffne, so der Landrat, "auch unserer Dörfern neue Perspektiven".

Die Bauern- und Winzerhöfe seien eigens eingebunden worden, um den Strukturwandel, der sich durch die Agrarreform der Europäischen Union abzeichne, zumindest teilweise aufzufangen, fährt Pföhler fort. Der Landrat: "Die Fremdenverkehrswirtschaft muss dringend neue Zielgruppen erschließen und für die Region gewinnen." Das geänderte Urlaubsverhalten der Gäste, das Ausbleiben des Polit-Tourismus nach dem Regierungsumzug von Bonn nach Berlin sowie die Einbußen durch die Gesundheitsreform stellen nach seinen Worten "enorme Herausforderungen" dar.

Das Programm läuft bis 2006 und besteht aus drei Teilen: erstens die Erschließung einer neuen Gästestruktur und die Förderung des Erholungstourismus. Förderschwerpunkte sind unter anderem Ferienwohnungen, Gästezimmer auf Bauern- und Winzerhöfen sowie gewerblich betriebene Ferienwohnungen und Pensionen.

Zweitens geht es um Informations- und Kommunikationssysteme für Gäste in den Betrieben, und zwar um die EDV-Ausstattung mit einem Internet gestützten Informations- und Reservierungssystem. Und drittens sind Wettbewerbe vorgesehen in den Kategorien fahrradfreundliche Betriebe, innovative Freizeitangebote für Gäste - insbesondere für Familien mit Kindern - sowie Behindertenfreundlichkeit. Der erste dieser Wettbewerbe wird im Laufe des neuen Jahres ausgeschrieben.

Die Förderung läuft über Zuschüsse und Prämien im Rahmen der verfügbaren Mittel im Kreishaushalt. Der erste Programmteil bietet einen einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss von 15 Prozent der förderfähigen Investitionskosten und maximal 12.000 Mark je Antragsteller. Dies gilt für die Errichtung oder Aufstockung von Ferienwohnungen und Gästezimmern. Wer Zuschüsse erhält, muss sein Haus durch den zuständigen Fremdenverkehrsverband klassifizieren lassen.

Beim zweiten Teil, der Kommunikations-Ausstattung, gibt der AW-Kreis einen einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss von 30 Prozent der föderfähigen Investitionskosten und maximal 1.000 Mark. Voraussetzung: Vertragsabschluss mit dem kreisweiten Fremdenverkehrsservice "Tour" und eine mindestens dreijährige Einbindung in das Informations- und Reservierungssystem Rheinland-Pfalz (IRS). Und bei den Wettbewerben sind Preise von insgesamt 10.000 Mark ausgelobt; der Erstplatzierte erhält 5.000 Mark.

Mit den Vorhaben darf erst nach Antragstellung begonnen werden. Dem Zuschussantrag werden beigefügt: eine ausführliche Beschreibung mit einem Bau- oder Einrichtungsplan, ein Finanzierungsplan mit einer Gesamtfinanzierungs-Bestätigung der Hausbank sowie Kostenvoranschläge oder vergleichbare Angebote.

Info: Kreisverwaltung Ahrweiler, Wirtschaftsförderung, Wilhelmstraße 24-30, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler, www.kreis.aw-online.de E-Mail: Theo.Lassau@kreis-ahrweiler.de,

Ruf 02641/975-344, Fax /975-456.



Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 14.12.2000

<< zurück