BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Die Abfallgebühren bleiben auch 2001 stabil

Obwohl das Leistungspaket ausgeweitet wird - Steuerzahlerbund bestätigt niedrige Beiträge im AW-Land

Gute Nachricht für die Bürger des AW-Kreises: Die Gebühren für die Abfallentsorgung bleiben auch im Jahr 2001 stabil - "und dies trotz eines weiter verbesserten Serviceangebotes und trotz steigender Anforderungen an Qualität und Technik der Abfallentsorgung", wie Landrat Dr. Jürgen Pföhler betonte.

Die Abfallgebühren bleiben damit im mittlerweile vierten Jahr stabil. Der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB) komme erneut ohne Gebührenerhöhung aus, weil "alle Einsparpotentiale ausgeschöpft und das Kostenmanagement konsequent angewandt werden", führte Landrat Dr. Jürgen Pföhler als Begründung an.

Ohne finanzielle Mehrbelastungen der Bürger wird das Service- und Leistungsangebot des AWB sogar verbessert. So stehen für alle Haushalte inzwischen kostenlose Entsorgungssysteme für Elektro- und Elektronikschrott, Kühl- und Gefriergeräte sowie Problemabfälle zur Verfügung. Und: Im neuen Jahr werde die wöchentliche Leerung der braunen Biotonnnen auf den Monat Mai ausgedehnt und laufe damit über einen Zeitraum von insgesamt vier Monaten von Anfang Mai bis Ende August.

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) hat den hohen Entsorgungsstandard der Abfallwirtschaft im AW-Land bei niedrigen Gebühren bestätigt. Ein landesweiter Vergleich im Mai 2000 ergab, dass die hiesigen Gebühren deutlich unter dem Landesdurchschnitt liegen. "Dieses günstige und bürgerfreundliche Abschneiden des Kreises Ahrweiler in der BdSt-Sudie bestätigt, dass unser eingeschlagener Weg richtig ist", sagte Pföhler. Zugleich kündigte der Landrat eine neue Gebührenkalkulation des AWB für das Jahr 2001 an, die dann 2002 wirksam wird.

(Bereits am 13.12.2000 erschienen)



Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 14.12.2000

<< zurück