BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Kreis bezuschusst Kindergarten Ahrbrück mit bis zu 120.000 Mark

Landrat Dr. Pföhler: "Förderung im Interesse der Kinder und Träger gelockert"

Der Kreis Ahrweiler bezuschusst den Kindergarten in Ahrbrück mit bis zu 120.000 Mark. Landrat Dr. Jürgen Pföhler hat den entsprechenden Bewilligungsbescheid jetzt unterschrieben. Das Geld fließt an den Kindergarten-Zweckverband Ahrbrück-Kesseling-Lind-Heckenbach und ist für den Anbau einer vierten Gruppe bestimmt.

Bei diesem Zuschuss handelt es sich nach den Worten Pföhlers um die erste Kindergarten-Förderung, nachdem der Kreistag im Rahmen der Haushaltsberatungen eine Lockerung der Förderrichtlinien beschlossen hat.

Hintergrund: "Im Interesse der Kinder und der Träger" hatte Pföhler vorgeschlagen, die Kindergarten-Förderung des Kreises sofort auszuzahlen und nicht - wie bislang - auf die Mittel des Landes zu warten. Insgesamt sieht der Kreishaushalt 2001 für Neu-, Um- und Erweiterungsbauten und Sanierungen der Kindergärten rund 1,2 Millionen Mark vor. Dazu Dr. Pföhler: "Jede Mark, die wir in die Zukunft unserer Kinder und Jugendlichen investieren, ist für mich die beste Investition überhaupt."

Mit dieser vor einigen Jahren eingeführten Regelung wollte der Kreis Druck auf das Land ausüben, damit Mainz schneller als bislang zahlt. Teilweise müssen die Kiga-Träger mehrere Jahre auf die vom Land bewilligten Mittel warten, bis sie auch tatsächlich ausgezahlt werden. Landrat Pföhler: "Wenn aber auch wir die Auszahlung der bewilligten Zuschüsse hinauszögern, tragen Kirchen und Kommunen die Last und müssen in finanzielle Vorleistung treten."

Die Maßnahme in Ahrbrück ist mit rund 245.000 Mark veranschlagt. Das Land hat bisher noch nicht über seinen Zuschuss entschieden. Wegen der stetig wachsenden Zahl der Kinder muss die 1974 als dreigruppige Einrichtung mit 75 Plätzen konzipierten Tagesstätte erweitert werden. Bereits 1996 wurde eine provisorische vierte Gruppe in der Eingangshalle eingerichtet.

Doch auch die derzeit vorhandenen 90 Plätze reichen langfristig nicht aus. Daher hat sich der Zweckverband im Einvernehmen mit der Kreisverwaltung und dem Mainzer Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung entschlossen, den Kindergarten räumlich noch mehr zu erweitern. Künftig können dadurch bis zu 100 Kinder betreut werden.



Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 14.12.2000

<< zurück