BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Neue Jobs im Mittelstand werden finanziell belohnt

Förderprogramm "Beschäftigung und Qualifizierung" bietet Darlehen von 50.000 Euro für jeden Arbeitsplatz

An mittelständische Betriebe richtet sich eine neue Variante des Förderprogramms, das die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) aufgelegt hat. Dabei gibt es Geld für die Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze (auch in Teilzeit) und für die Qualifizierung der zusätzlich Beschäftigten. Darauf macht Landrat Dr. Jürgen Pföhler die Betriebe im Kreis Ahrweiler aufmerksam.

Die Finanzierung des KfW-Mittelstandsprogramms "Beschäftigung und Qualifizierung" ist nicht direkt an Investitionen gebunden. Die Gelder können frei für alle Maßnahmen verwendet werden, die bei der Schaffung von Arbeitsplätzen oder bei der Qualifikation neu eingestellter Mitarbeiter entstehen. Die Vertragslaufzeit der neuen Jobs muss mindestens zwölf Monate betragen.

Gefördert werden gewerbliche Mittelstandsunternehmen sowie Freiberufler wie Ärzte oder Architekten. Die Unternehmen müssen sich mehrheitlich in Privatbesitz befinden. Der Jahresumsatz darf 500 Millionen Euro nicht überschreiten. Die Finanzspritze läuft als langfristiges zinsgünstiges Darlehen mit Festzinssatz und tilgungsfreien Anlaufjahren.

Für jedes zusätzliche Arbeitsverhältnis gibt es ein Darlehen in Höhe von 50.000 Euro, bei Teilzeitarbeitsplätzen bis zu 25.000 Euro. Die Laufzeit beträgt maximal zehn Jahre bei zwei tilgungsfreien Anlaufjahren, 96 Prozent Auszahlung und einem derzeitigen Nominalzinssatz von 5,1 Prozent. Der jeweils aktuelle Zinsatz wird bei der Bewilligung festgelegt. Der Antrag wird über die Hausbank an die KfW gestellt.

Für weitere Informationen empfiehlt Dr. Pföhler die Wirtschaftsförderer der Kreisverwaltung Ahrweiler (Ruf 02641/975-344, Internet: www.kreis.aw-online.de).



Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 04.01.2001

<< zurück