BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Landrat Pföhler unterstützt "Bürgerinitiative Heerstraße"

Schleppenden Verlauf beim Bau von Ortsumgehungen kritisiert

Für den Ausbau der Bundesstraße 266 in Bad Neuenahr setzen sich Landrat Dr. Jürgen Pföhler und die "Bürgerinitiative Heerstraße" gemeinsam ein. Pföhler nahm jetzt die Resolution zum Lückenschluss entgegen und sagte den Vertretern der Bürgerinitiative zu, sich für die Ortsumgehung in der Kreisstadt einzusetzen.

"Bei vielen Straßenbauprojekten lassen uns Bund und Land leider im Regen stehen", kritisierte Landrat Pföhler den "schleppenden Verlauf" beim Bau der Ortsumgehungen im Kreis Ahrweiler. Für die Umgehung Hönningen habe es nach "qualvollen Jahren des Wartens" erst vor wenigen Monaten grünes Licht gegeben. Für die Ortsumgehungen Bad Neuenahr, Altenahr, Bad Bodendorf und vor allem den kompletten Lückenschluss der Eifelautobahn A 1 gebe es "nach wie vor keine Perspektiven".

Dr. Pföhler unterstützt die Aktion "Nur 2000 Meter" in Bad Neuenahr, "weil die Belastung der Anwohner an der Heerstraße nicht tragbar ist". Überreicht wurde ihm die Willenserklärung vom Sprecher der Bürgerinitiative, Oskar Hauger, dem Vorsitzenden des Ausschusses für Stadtmarketing im Kur- und Verkehrsverein Bad Neuenahr-Ahrweiler (KVV), Manfred Rheindorf, sowie dem Projektleiter für Stadtmarketing im KVV, Detlef Odenkirchen. Der Stadtrat von Bad Neuenahr-Ahrweiler hatte die Resolution beschlossen.

Pföhler will sich in Mainz und Berlin für die Umgehungsstrecke einsetzen. Dort sitzen nach seinen Worten "die Verantwortlichen". Denn die Genehmigung zum Ausbau der Bundesstraße liege vor. Was fehlt, sei die Freigabe der entsprechenden Finanzmittel.

Die Vertreter der Bürgerinitiative und Landrat Pföhler zeigten sich davon überzeugt, dass der B 266-Lückenschluss zwischen dem Schwerttal aus Richtung Heimersheim und "Im Dellmich" nicht nur die Anwohner der Heerstraße betrifft. Neben dem Schadstoffausstoß wurde die hohe Belastung der Heerstraße als Umleitungsstrecke bei Staus auf der A 61 genannt. Dies wirke sich auch negativ auf den Einzelhandel oder Fremdenverkehrseinrichtungen der Kurstadt aus. Spielbank und Ahrthermen beispielsweise klagten bei Staus auf der Heerstraße über deutliche Einbußen, weil Autofahrer nicht in die Innenstadt gelangen können.

(Bereits am 10.01. erschienen)


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 11.01.2001

<< zurück