BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Mehr BaföG für mehr Personen

Alleinstehende BaföG-Empfänger haben Anspruch auf Heizkostenzuschuss

Die Ausbildungsförderung durch das BAföG wird verbessert. Das hat mehrere Auswirkungen, auf die die Kreisverwaltung Ahrweiler frühzeitig aufmerksam macht.

Das Bundesausbildungs-Förderungsgesetz (BAföG) wird zum 1. April 2001 geändert. Die Bedarfssätze und die Einkommensfreibeträge werden dann erhöht. Außerdem wird das bis dahin als Einkommen geltende Kindergeld nicht mehr als Einkommen berücksichtigt.

Durch diese grundlegende Reform soll die Ausbildungsförderung nachhaltig verbessert und der Kreis der Förderungsberechtigten ausgeweitet werden. Die Schüler, die bereits gefördert werden, erhalten den neuen Bescheid automatisch von der Kreisverwaltung. Allen anderen Personen wird empfohlen, sich mit der Kreisverwaltung in Verbindung zu setzen.

Für alleinstehende BAföG-Empfänger besteht ein Anspruch auf Heizkostenzuzuschuss, wenn sie mindestens für drei aufeinander folgende Kalendermonate (in der Zeit vom 1. Oktober 2000 bis 31. März 2001) Förderungsleistung nach dem BAföG erhalten. Dieser Zuschuss kann jedoch nur auf Antrag gewährt werden. Der entsprechende Vordruck wird den betreffenden Personen ebenfalls aus dem Kreishaus zugesandt. Dieser Antrag muss bis 30. April 2001 gestellt werden. Bei dem Zuschuss handelt es sich um eine Einmalzahlung von 100 Mark.

Alle anderen BAföG-Empfänger, die in dem genannten Zeittraum keine drei aufeinander folgenden Monate Leistungen erhalten, können als so genannte Geringverdiener bei den Stadt- und Verbandsgemeinden einen Antrag auf Heizkostenzuschuss stellen. - Info: Kreisverwaltung Ahrweiler, E-Mail: info@kreis-ahrweiler.de , Ruf 02641/975-429.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 23.02.2001

<< zurück