BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Europapreis belohnt die Integration ausländischer Bürger

Die Integration ausländischer Mitbürger wird durch den "Europapreis 2001" des Landes Rheinland-Pfalz belohnt, auf den Landrat Dr. Jürgen Pföhler die Menschen im Kreis Ahrweiler aufmerksam macht.

"Es ist wichtig, stets aufs Neue Flagge zu zeigen für die Integration aller Mitmenschen und gegen jene, die Menschen- und Grundrechte anderer missachten", appelliert Dr. Pföhler an die breite Öffentlichkeit. Es geht nach den Worten des Landrats "auch darum, Zivilcourage zu zeigen und aktiv gegen jede Form von Fremdenfeindlichkeit, Gewalt und Intoleranz einzutreten".

Prämiert werden können innovative Ideen mit Vorbildcharakter, das langjährige und intensive Engagement gegen Fremdenfeindlichkeit sowie Aktionen, die freundschaftliche Beziehungen zwischen den verschiedenen Nationalitäten stärken. Personen, Institutionen und Vereine aus Rheinland-Pfalz können für den Wettbewerb vorgeschlagen werden und sich bewerben.

Der Europapreis ist begrenzt auf Projekte in den Jahren 2000 und 2001. Zu gewinnen sind Geldpreise zwischen 3.000 und 1.000 Mark. Einsendeschluss ist der 2. April 2001. Die Bewerbungen gehen an den Bevollmächtigten des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und für Europa, Stichwort "Europapreis", Kaiserstraße 32, 55116 Mainz.

In diesem Zusammenhang macht Landrat Pföhler nochmals auf den "Mainzer Appell" aufmerksam. Diese Initiative richte sich gegen Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz. Die Unterschriftenliste zu diesem Appell liege nach wie vor im Foyer der Kreisverwaltung aus. Außerdem habe die Kreisverwaltung den Mainzer Appell gleich auf der Startseite ihres Internet-Angebotes eingestellt, betont Pföhler ( www.kreis.aw-online.de ) .


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 23.02.2001

<< zurück