BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Landrat Dr. Pföhler: "Grundrecht der Demokratie nutzen"

Landtagswahl am 25. März: Was ist bei der Briefwahl zu beachten?

Im Kreis Ahrweiler sind rund 98.000 Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, am 25. März den neuen Landtag für Rheinland-Pfalz zu wählen. Landrat Dr. Jürgen Pföhler appelliert an die Menschen, "vom vornehmsten Grundrecht der Demokratie Gebrauch zu machen und sich an der Wahl zu beteiligen."

Als Kreiswahlleiter macht Landrat Pföhler zudem auf die Möglichkeit der Briefwahl aufmerksam. Dies gelte für alle Wählerinnen und Wähler, die am Wahlsonntag voraussichtlich verhindert seien oder das heimische Wahllokal nicht selbst aufzusuchen könnten. Zudem berge die Briefwahl einen zweiten Vorteil: "Bei der Briefwahl können die Wählerinnen und Wähler zu Hause ohne Hast in aller Ruhe ihre Entscheidung treffen", betont Dr. Pföhler.

Was ist dabei zu beachten? Wer von der Möglichkeit der Briefwahl Gebrauch machen will, kann die Briefwahlunterlagen bei den Verwaltungen der Städte, Verbandsgemeinden und der Gemeinde Grafschaft beantragen. Der Antrag kann schriftlich erfolgen. Der einfachste Weg dafür ist, die Rückseite der Wahlbenachrichtigung auszufüllen und diese dann zurückzusenden. Die Wahlbenachrichtigungen sind allen Wahlberechtigten in diesen Tagen zugegangen.

Die Wähler können ihre Wahlscheine auch persönlich bei der zuständigen Verwaltung beantragen. Telefonische ist dies allerdings nicht möglich. Man kann jedoch jemanden mit der Beantragung eines Wahlscheines beauftragen. Diese Person muss dann eine schriftliche Vollmacht vorlegen.

Von den 101 zu wählenden Abgeordneten des Mainzer Landtages werden 51 nach Wahlkreisvorschlägen in den Wahlkreisen und 50 nach Landes- und Bezirkswahlvorschlägen gewählt. Daher hat jeder Wähler zwei Stimmen: eine Wahlkreisstimme und eine Landesstimme. Dies ist vergleichbar mit der Bundestagswahl.

Im Wahlkreis 13, der die Städte Remagen und Sinzig sowie die Verbandsgemeinden Bad Breisig und Brohltal umfasst, konkurrieren fünf Bewerberinnen und Bewerber um die Wahlkreisstimme. Im Wahlkreis 14, der aus der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, der Gemeinde Grafschaft sowie den Verbandsgemeinden Adenau und Altenahr besteht, gehen drei Bewerberinnen und Bewerber in das Rennen um die Wahlkreisstimme.

(Bereits am 02.03. erschienen)



Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 08.03.2001

<< zurück