BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Der Gewässerschutz in der Ahr geht weiter

Tag des Wassers am 22. März - Wehr am Kurpark wird umgebaut

Die Ahr wird auch in Zukunft natürlicher und umweltfreundlicher gestaltet. Die naturnahen Umbauten des Bodendorfer und des Heimersheimer Wehres sind abgeschlossen und gelungen. "Derzeit laufen die Planungen zum Umbau des Wehres am Kurpark in Bad Neuenahr", kündigt Landrat Dr. Jürgen Pföhler das nächste Projekt an. Der Baubeginn sei noch in diesem Jahr vorgesehen.

Anlass für den Hinweis des Landrats ist der "Tag des Wassers". Die Vereinten Nationen haben den 22. März weltweit zu diesem Tag ernannt, um den Schutz der Wasservorkommen sowie deren "schonende, langfristig vertretbare Bewirtschaftung" ins öffentliche Bewusstsein zu rücken, wie es in der UN-Resolution heißt.

"Wasser ist nicht nur das Lebensmittel Nr. 1, sondern speziell für unseren Landkreis auch ein überregionales Symbol", betont Landrat Pföhler mit Blick auf fünf Mineralbrunnen, "die den Kreis Ahrweiler teilweise weltweit bekannt machen." Neben den renaturierten Wehren, die nach ihrem Umbau wieder einen Fischaufstieg ahraufwärts ermöglichten, dem Abbau zahlreicher alter Querbauwerke vor allem in der Ahr sowie der Wiederbewässerung des Rodder Maares im Brohltal nennt Pföhler den Gewässerpflegeplan der Ahr sowie das Gewässer-Randstreifenprogramm als "derzeit herausragende Projekte des Gewässerschutzes im Kreis Ahrweiler".

 

Hinweis an die Tagesmedien: Dieser Bericht empfiehlt sich für den 22. März.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 16.03.2001

<< zurück