BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Vorerst keine neue Medien-Fachschule an der BBS

Trotz 2.500 unbesetzter IT-Stellen sagt Mainz Nein - Landrat Dr. Pföhler: "Aufgeschoben ist nicht aufgehoben"

Die vom Kreis Ahrweiler gewünschte "Höhere Berufsfachschule Medien" an der Berufsbildenden Schule Bad Neuenahr-Ahrweiler wird vorläufig nicht eingerichtet. Das Mainzer Bildungsministerium hat den neuen Bildungsgang vorerst abgelehnt. Landrat Dr. Jürgen Pföhler äußerte sich enttäuscht über das Nein aus Mainz, sieht die Medienfachschule jedoch "aufgeschoben, aber nicht endgültig aufgehoben".

Im Vorfeld hatte sich der Kreis- und Umweltausschuss des Kreises Ahrweiler einstimmig für diesen neuen Bildungsgang ausgesprochen. Deshalb hatte sich Pföhler auch mehrfach an die Landesregierung in Mainz gewandt und dabei dem Projekt eine hohe Priorität eingeräumt. Der Kreis Ahrweiler selbst werde die finanziellen Voraussetzungen in seinen Haushaltsplanungen schaffen, schrieb Pföhler im vergangenen November an Staatssekretätin Doris Ahnen im Mainzer Bildungsministerium. Derzeit stehen rund 76.000 Mark für die Medienfachschule im Kreishaushalt bereit.

Zwischenzeitlich gab es Informationen aus Mainz, dass der neue Bildungsgang voraussichtlich nicht genehmigt werden soll. Begründung: insbesondere ein Mangel an entsprechend ausgebildeten Lehrkräften. Außerdem prüfe das Land derzeit, inwieweit ein ergänzendes Angebot der höheren Berufsfachschule im Medienbereich erforderlich sei.

Im Februar wandte sich der Ahrweiler Landrat zum wiederholten Male an Bildungsminister Prof. Dr. Jürgen Zöllner persönlich und teilte ihm mit, dass die Personalfrage durch das an der BBS vorhandene Lehrerkontingent gelöst werden könne.

In der jetzt eingetroffenen Ablehnung der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Koblenz heißt es ohne nähere Begründung: Das Ministerium habe entschieden, diesen Bildungsgang vorerst nicht einzurichten. Sofern weiterhin Interesse am Zustandekommen des Bildungsganges bestehe, solle dies erneut beantragt werden.

Für Landrat Pföhler wäre der neuen Studiengang eine "echte und zukunftsweisende Innovation" im AW-Kreis und dem nördlichen Rheinland-Pfalz. "Ein solcher Bildungsgang eröffnet unseren Jugendlichen die Möglichkeit, eine Schlüsselqualifikation für das 21. Jahrhundert und damit beste Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt zu erlangen", bekräftigt Dr. Pföhler.

Das neue Angebot passe perfekt ins Anforderungsprofil des Arbeitsmarktes. Dort seien die Berufsbilder der Medien-, Computer- und Informationstechnologie sehr gefragt. Nach den Worten Dr. Pföhlers belegt eine Studie der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg, dass die Unternehmen 2.500 Arbeitsplätze der IT-Branche (Information und Telekommunikation) in der Region nicht besetzen können, weil geeignete Fachkräfte fehlten.

(Bereits am 20.03. erschienen)


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 22.03.2001

<< zurück