BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Mit dem Frühling zeigen sich die Vorboten der jungen Kultur

Jugend-Kulturtage 2001 im Kreis Ahrweiler - Landrat Pföhler stellt Programm vor - "37 Veranstaltungen dort, wo Kinder und Jugendliche leben"

Die Jugend-Kulturtage 2001 des Kreises Ahrweiler starten im Mai. Die farbigen Vorboten des vierwöchigen Veranstaltungsreigens aber warten bereits in diesen Tagen an zahlreiche Stellen im Kreisgebiet auf Interessenten, nämlich Plakate in neuer, längsformatiger Aufmachung und kompakte Faltblätter.

37 einzelne Termine für Kinder und Jugendliche stehen auf dem Programm. "Die Jugend-Kulturtage haben sich zu einer festen Größe im Kreis Ahrweiler etabliert", äußerte sich Landrat Dr. Jürgen Pföhler bei einer Pressekonferenz sichtlich zufrieden über die Resonanz zur mittlerweile sechsten Auflage der jungen AW-Kultur in ihren dezentralen Form.

Was sich seit 1991 immer wieder bewähre, sei das "Beteiligungsmodell". Pföhler: "Wir kaufen keine Veranstaltungen ein, sondern regen Kinder und Jugendliche an, sich selbst zu beteiligen und einzubringen." Dieses pädagogische und organisatorische Prinzip spiegle sich im Motto der im zweijährigen Rhythmus stattfindenden Jugend-Kulturtage wider: Kinder- und Jugendkultur heißt selbermachen und mitmachen - "und zwar dort, wo Kinder und Jugendliche leben", ergänzt Landrat Pföhler.

Ein weiterer Vorteil dieses dezentralen Beteiligungsmodells, das auf verschiedenartige Veranstaltungen in den einzelnen Dörfern und Städten abzielt: "Auf diese Weise finden wir auch engagierte Personen für die Kinder- und Jugendarbeit", fuhr Dr. Pföhler fort. Und der Dezernent der Kreisverwaltung für Jugend, Soziales und Gesundheit, Klaus Kniel, erklärt, wo sich solche neuen meist ehrenamtlichen Kräfte dann engagieren können: in Kindergruppen, in offenen Treffs, bei Ferienfreizeiten.

Finanziell stehen die 6. AW-Jugend-Kulturtage auf gesunden Füßen. Die Gesamtkosten sind mit 45.000 Mark veranschlagt. 23.000 Mark gibt der Kreis, 5.000 Mark hat die Jugendstiftung der Kreissparkasse Ahrweiler und 10.000 Mark das Land Rheinland-Pfalz zugesagt, 7.000 Mark bringen die 37 Veranstalter an Eigenmitteln auf.

Diese Finanzierung macht nach den Worten Landrat Pföhlers "zum wiederholten Male deutlich, dass unsere Jugendkulturtage auch finanziell ein Gemeinschaftswerk darstellen". Ohne die Verteilung auf mehrere Schultern könne sich die Veranstaltungsreihe nicht in dieser Form halten.

Erfreulich auch: Die Quellenhof-Einkaufspassage in Bad Neuenahr schreibt erneut einen Jugendkulturpreis aus. Unter dem Motto "Stadt, Land, Fluss" können junge Künstler ab 14 Jahren am Wettbewerb teilnehmen.

Die vom 1. bis 31. Mai anstehenden Veranstaltungen entstammen einer Ideenbörse, mit der sich die Kreisverwaltung an die breite Öffentlichkeit gewandt hatte. "Einzelne Gruppen von Kindern und Jugendlichen konnten Vorschläge über die Jugendpfleger oder im Alleingang einreichen," erklärte Siglinde Hornbach-Beckers, die im Kreis-Jugendamt federführend für die Jugend-Kulturtage verantwortlich zeichnet. Die Kurzformel laut Hornbach-Beckers: "Wir koordinieren. Aber die einzelnen Veranstalter planen selbst, und die Kinder und Jugendlichen sind die Hauptakteure."

Mit Blick in die vergangenen Jahre erkennt die kommissarische Leiterin des Jugendamtes "einen gewissen Überhang an Veranstaltungen für Jüngere". Jetzt stünden verstärkt Aktionen von und mit Jugendlichen auf dem Programm. Einen Trend, den Hornbach-Beckers begrüßt. Denn bei Jugendlichen sei es manchmal schwierig, den richtigen Nerv zu treffen und die Leute zum Mitmachen zu motivieren."

Die Bandbreite der Musik-Events und Workshops, Dorfkinos und Zirkusnummern, Schul- und Kunstprojekte reicht von weniger spektakulären Vorhaben bis zu Größenordnungen von mehreren hundert jungen Teilnehmern. Kurz: Die vielfältige Kreativität junger Menschen kommt zum Ausdruck.

Stichwort Gemeinschaftswerk: Selbst das Plakat (fast 90 cm lang und 30 cm breit, Auflage 500) und der Terminkalender (paßt in jede Hosentasche, Auflage 5.600) wurden eigens für die Jugend-Kulturtage 2001 gestaltet. Und zwar vom Kreis-Jugendamt sowie den Jugendpflegerinnen und Jugendpflegern in den Kommunen. Zu lesen und abzuholen sind sie unter anderem in Schulen, Jugendtreffs und Rathäusern.

Noch Fragen? Infos bei den kommunalen Jugendpflegern oder bei der Kreisverwaltung Ahrweiler, Siglinde Hornbach-Beckers, Ruf 02641/975-263, E-Mail: info@kreis-ahrweiler.de .


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 06.04.2001

<< zurück