BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Verbotene Futtermittel wegen MKS-Gefahr entsorgen

Landwirte m├╝ssen sich bis 24. April melden - Sonst Entsorgung auf eigene Kosten

Zur Vorbeugung der Maul- und Klauenseuche (MKS) hat das Land Rheinland-Pfalz eine Pressemeldung ├╝ber die Erfassung und Entsorgung von verbotenen Futtermitteln aus der Landwirtschaft ver├Âffentlicht. Die Kreisverwaltung Ahrweiler leitet diese Hinweise an die betreffenden Landwirte weiter.

Das Gesetz verbietet das Verf├╝ttern proteinhaltiger Erzeugnisse und von Fetten aus dem Gewebe warmbl├╝tiger Landtiere, von Fischen sowie von Mischfuttermitteln, die diese Einzelfuttermittel enthalten, an Nutztiere. Das Verbot gilt nicht f├╝r Milch und Milcherzeugnisse sowie f├╝r proteinhaltige Erzeugnisse und Fette aus Fischgewebe, das zum Verf├╝ttern an Fische bestimmt ist.

Die meisten landwirtschaftlichen Betriebe mit Nutztierhaltung wurden bereits ├╝berpr├╝ft. Wegen der MKS-Gefahr wurden diese Kontrollen jedoch aus Gr├╝nden der Seuchenvorbeuge eingestellt. Das Land beabsichtigt, die verbotenen Futtermittel aus der Landwirtschaft heraus zu nehmen und zu vernichten. Die Kosten f├╝r den Erwerb der Futtermittel werden den Landwirten vom Land ersetzt.

Mit der Ausf├╝hrung des gesamten Vorhabens ist die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) in Trier beauftragt. Die ADD fordert die betreffenden landwirtschaftlichen Betriebe mit Nutztierhaltung auf, sich bis 24. April 2001 bei der ADD zu melden. Das gilt f├╝r Betriebe, die noch Futtermittel bevorraten, die seit dem 2. Dezember 2000 dem F├╝tterungsverbot unterliegen und noch nicht vom Kreis-Veterin├Ąramt erfasst sind. Dem F├╝tterungsverbot unterliegende Stoffe, die bei Landwirten lagern und bis 24. April nicht bei der ADD Trier gemeldet sind, k├Ânnen nicht entsch├Ądigt werden. Die Eigent├╝mer m├╝ssen die Futtermittel dann auf eigene Kosten entsorgen.

Info: Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD), Kurf├╝rstliches Palais, Willy-Brandt-Platz 3, 54290 Trier. Telefonischen Meldungen werden unter den folgenden Rufnummern angenommen: 0651/9494-632 (Josef Steffen), 9494-635 (Thomas Kessler), 9494-631 (Josef M├╝ller), Fax 0651/9494-568.



Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 12.04.2001

<< zurück