BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Elektro-Kleingeräte werden beim Sperrmüll nicht abgeholt

Im Test: Neues Sperrmüllsystem auf Bestellung in Bad Neuenahr

Bei den Sperrmüllsammlungen sollen nur sperrige Abfälle an die Straße gestellt werden. Diese Bitte richtet der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB) nochmals die Bürger im AW-Kreis.

Dazu zählen alle sperrigen Abfälle aus dem Haushalt, die wegen ihrer Größe nicht in eine Mülltonne passen. Dies sind beispielsweise Stühle, Tische, Schränke, Matratzen, großes Kinderspielzeug, Koffer, Waschmaschinen, Trockner oder Geschirrspüler.

Nicht zum Sperrmüll zählen hingegen Elektro-Kleingeräte wie Staubsauger, Computer, Monitore oder Fernseher sowie Bauschutt wie Fenster, Türen, Decken- und Wandvertäfelungen oder Toilettenschüsseln. Auch Problemmüll sowie Kfz-Zubehör wie Farben, Lacke, Autoreifen und Altbatterien haben auf dem Sperrmüll nichts verloren.

Für Elektro-Kleingeräte bestehen zwei Entsorgungsmöglichkeiten. Beide sind kostenlos. Erstens: An vier Terminen im Jahr werden die Geräte gegen Vorlage des Entsorgungsschecks (im Abfallratgeber enthalten) vor der Haustüre abgeholt. Zweitens: Ebenfalls gegen Vorlage des Schecks nehmen bestimmte Stellen das Material an; Einzelheiten nennt der Abfallratgeber auf Seite 7. Auch der Problemabfall kann vier Mal im Jahr über Scheck entsorgt werden; die Termine stehen ebenfalls im Abfallratgeber.

Bauschutt wird beim Abfallwirtschaftszentrum "Auf dem Scheid" bei Niederzissen und der Umladestation Adenau-Leimbach angenommen. Kleinere Hausmüllgegenstände wie Kinderspielzeug oder Geschirrteile gehören in die graue Restmülltonne.

Übrigens: Bürger aus dem Stadtteil Bad Neuenahr (Abfuhrbezirke 1 bis 7, 15 und 16) können selbst die Initiative ergreifen und den Sperrmüll zwei Mal im Jahr mit Scheckkarte bestellen und abholen lassen. Der AWB testet dieses System in Bad Neuenahr. Sollte sich der Test bewähren, sei an eine kreisweite Einführung dieser Sperrmüllentsorgung gedacht, meldet der AWB.



Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 19.04.2001

<< zurück