BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Akademie für Notfallplanung und Zivilschutz im Bestand gesichert

Präsident des Bundesverwaltungsamtes besuchte Landrat Dr. Pföhler

Die Akademie für Notfallplanung und Zivilschutz (AkNZ) in Bad Neuenahr-Ahrweiler ist in ihrem Bestand gesichert. Das hat der Präsident des zuständigen Bundesverwaltungsamtes in Köln, Dr. Jürgen Hensen, jetzt Landrat Dr. Jürgen Pföhler zugesichert.

Um den Bestand der früher als "Katastrophenschutzschule des Bundes" bekannten Bildungseinrichtung an der Ramersbacher Straße oberhalb von Ahrweiler wurde vor allem Anfang der 90er Jahre gebangt. Damals fand eine Umorganisation im Katastrophenschutz des Bundes an.

Zum 1. Januar 2001 gab es eine weitere Reform. Zu diesem Zeitpunkt wurde das bis dahin für die AkNZ zuständige Bundesamt für Zivilschutz aufgelöst. Die Aufgaben für die AkNZ seien jedoch unverändert auf das Bundesverwaltungsamt übergegangen, versicherte dessen Präsident Hensen jetzt gegenüber Landrat Pföhler. Konkret übernimmt die Zentralstelle für Zivilschutz - eine in Bonn ansässige Außenstelle des Kölner Hauptamtes - diese Aufgabe. Das Bundesverwaltungsamt untersteht dem Bundes-Innenministerium.

Landrat Dr. Pföhler begrüßte die Aussagen von Präsident Hensen. "Der bundesdeutsche Zivil- und Katastrophenschutz braucht eine solche moderne Fortbildungsstätte. Und der Kreis Ahrweiler ist stolz, dass diese für ganz Deutschland einzigartige Akademie für Notfallplanung und Zivilschutz seit Jahrzehnten hier ansässig ist."

Zugleich verwies Pföhler auf die wirtschaftliche Bedeutung dieser Einrichtung. Mit rund 6.100 Lehrgangsteilnehmern pro Jahr, den entsprechenden Übernachtungen sowie einem geschätzten Umsatz von 3,5 Millionen Mark stelle die Akademie einen wichtigen Wirtschaftsfaktor für die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler und die umliegenden Kommunen dar. Hinzu kommen nach den Worten des Landrats Aufträge für Betriebe verschiedener Branchen in der Region. Die Umfirmierung der früheren Katastrophenschutzschule in die jetzige Akademie bedeute für den AW-Kreis einen "nicht unerheblichen Prestige-Gewinn", betonte Pföhler weiter.

Beide Dienststellen-Leiter, Dr. Pföhler und Dr. Hensen, sprachen von einer "sehr guten Zusammenarbeit" zwischen der Akademie und der für den Katastrophenschutz zuständigen Kreisverwaltung Ahrweiler. Gemeinsame Berührungspunkte ergeben sich bei Übungen und Einsätzen der Rettungskräfte. "Die Lehrkräfte der Akademie unterstützten uns jederzeit mit Rat und Tat", bedankte sich Landrat Pföhler bei Präsident Hensen. Außerdem sei der amtierende Kreis-Feuerwehrinspekteur, Rudi Mönch aus Altenahr, hauptberuflich bei der Akademie tätig.

Die AkNZ bildet in erster Linie Führungskräfte der öffentlichen Verwaltungen und der im Katastrophenschutz tätigen Hilfsorganisationen aus und befasst sich mit Führungsaufgaben der Einsatzleitungen.

 

Hinweis an die Zeitungen: Zu diesem Artikel erhalten Sie ein Foto. Bildunterzeile:

"Gute Zusammenarbeit" rund um die AkNZ: Präsident Dr. Jürgen Hensen (links) und Landrat Dr. Jürgen Pföhler.





Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 03.05.2001

<< zurück