BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

"Energie 2001" beleuchtet mehr als nur Solaranlagen

Neue Technik-Ausstellung in der Kreisverwaltung - Landrat Pföhler lobt Initiative von Rhein-Ahr-Solar - "Schrittmacher für moderne Umwelttechnik"

Wer sich für Solaranlagen und andere umweltfreundliche Techniken rund ums Haus interessiert, sollte das Foyer der Kreisverwaltung Ahrweiler aufsuchen. Bis Ende Mai sind dort zahlreiche Exponate von Rhein-Ahr-Solar, dem "Verein zur Förderung wiedererneuerbarer Energien" mit Sitz in Bad Neuenahr-Ahrweiler, zu sehen. "Energie 2001" heißt die Präsentation.

"Seit mehreren Jahren leistet der Verein wertvolle Schrittmacherdienste für moderne Umwelttechniken im Kreis Ahrweiler", begrüßte Landrat Dr. Jürgen Pföhler die neue Ausstellung von Rhein-Ahr-Solar. Und weil er selbst einen Akzent seiner politischen Arbeit auf ökologisches Bauen lege, habe er der jüngsten Präsentation im Kreishaus-Foyer "spontan und gerne zugesagt", betonte Pföhler bei der Vorstellung der neuen Technik-Ausstellung.

Bereits 1997 zeigte Rhein-Ahr-Solar einige Themen und Techniken im Kreishaus, damals noch ausschließlich zur Solarenergie. Die Palette der jetzigen Exponate reiche dank der Unterstützung regionaler Handwerksbetriebe weiter, wie Gerd Weigl vom Verein berichtet. So werden neben Solaranlagen auch Pelletsheizungen, Festbrennstoff-Heizungen, Regenwassersammler, Dachbegrünungen, solare Schwimmbadheizungen oder Lüftungstechniken dokumentiert, wie sie in Passivhäusern verwendet werden.

Als besonderer Blickfang dient ein E-Mobil. Es spannt den Bogen zu modernster Wassertechnologie mit Brennstoffzellentechnik der Automobilindustrie. Einzelheiten werden an Schautafeln erklärt.

An regionalen Beispielen des Kreises Ahrweiler sollen die umweltschonenden Techniken in Wort und Bild erläutert werden. "Vorzeigenswerte Projekte unserer Gesundheits- und Fitnessregion" will der Verein darstellen sowie "den Betrachtern Informationen und Beispiele zur Nachahmung zeigen". Rhein-Ahr-Solar bezeichnet sich selbst als "politisch neutraler und kommerziell unabhängiger Zusammenschluss der ehrenamtlichen Verbraucherinformation zu Umweltthemen".

Zahlreiche Institutionen bereichern die aktuelle Präsentation mit Ausstellungsobjekten. So der Bund der Energieverbraucher, die Mainzer Landeszentrale für Umweltaufklärung, das Forstamt Ahrweiler, das Umweltbundesamt, die "Bonner Solarwoche" sowie mehrere Firmen. Buchverlage haben ebenfalls geholfen. Somit kommt auch die Fachliteratur nicht zu kurz, die nach der Ausstellung teilweise an die Stadtbibliothek Bad Neuenahr-Ahrweiler verschenkt wird und dort ausgeliehen werden kann.

Rhein-Ahr-Solar stellt sich im Kreishaus-Foyer selbst anhand einer Schautafel und mit Faltblättern vor. Finanziellen Unterstützung erhielt der Verein von der Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz.

Ein Vorabhinweis: Als "besonderes Highlight" kündigt der Verein einen Vortrag mit Dr. Hermann Scheer am Mittwoch, 13. Juni, 19.30 Uhr im Peter-Joerres-Gymnasium Bad Neuenahr-Ahrweiler an. Scheer sei Träger des Alternativen Nobelpreises 1999 und stehe nach seinem Vortrag im Rahmen des PJG-Forums zur Diskussion und Signierung seiner Bücher bereit.

Der monatliche Energie-Stammtisch, zu dem Interessierte jederzeit willkommen seien, finde jeden ersten Dienstag im Monat um 19 Uhr in den Bahnhofsstuben in Bad Neuenahr statt, erklärte Gerd Weigl. - Kontakt: Rhein-Ahr-Solar, Gerd Weigel, Bonner Straße 13, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler, Ruf 02641/1339, Fax /1350, E-Mail gweigl@rz-online.de .

(Bereits am 2. Mai erschienen)



Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 03.05.2001

<< zurück