BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Neueinsteiger für ökologischen Landbau können Anträge einreichen

Föderprogramm Umweltschonende Landbewirtschaftung läuft ab sofort

Das Förderprogramm Umweltschonende Landbewirtschaftung (FUL 2000) bietet eine Neuigkeit. Bis 20. Juli 2001 wird ein eingeschränktes Antragsverfahren eröffnet. Neueinsteiger können dann Anträge einreichen für die Umstellung auf ökologischen Landbau und alle auf Einzelflächen bezogenen Programmteile des FUL, einschließlich der Förderangebote des Umweltministeriums.

Dazu zählen nach Angaben der Kreisverwaltung Ahrweiler insbesondere: erstens die Einführung und Beibehaltung der Extensivierung ausgewählter Dauergrünlandflächen (Grünlandvariante 2); zweitens die Erhaltung, Pflege und Neuanlage von Streuobstwiesen (Grünlandvariante 3); drittens die Einführung und Beibehaltung der Anlage von Ackerrandstreifen; viertens die Stilllegung und Pflege ausgewählter Ackerflächen; fünftens die Pflege ausgewählter brachgefallener Rebflächen.

Das Antragsverfahren für die Förderung des umweltschonenden Acker-, Obst.- und Weinbaus sowie der gesamtbetrieblichen Grünlandextensivierung (Grünlandvariante 1) muss im Sommer 2001 aus Finanzierungsgründen ausgesetzt werden. Ausgenommen von diesem vorübergehenden Antragsstopp sind Landwirte und Winzer, die sich am bisherigen FUL beteiligen und deren Bewirtschaftungsverträge im Herbst 2001 auslaufen.

Diesen Landwirten wird das Angebot unterbreitet, eine unmittelbare Anschlussförderung in den entsprechenden Programmteilen des neuen FUL zu beantragen. Die Einschränkung des Antragsverfahrens für Neuteilnehmer wurde notwendig, weil wegen der hohen Inanspruchnahme des FUL in den zurück liegenden Jahren nur begrenzte Haushaltsmittel zur Verfügung stehen.

Nähere Infos und Antragsunterlagen sind bei der Kreisverwaltung Ahrweiler erhältlich (Ruf 02641/975-380), Internet www.kreis.aw-online.de (Veterinärwesen und Landwirtschaft). Ein Hinweis für Antragsteller der Grünlandvarianten 2 und 3: An die Vorlage von Nutzungsberechtigungen werden nicht mehr die strengen Anforderungen gestellt.



Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 21.06.2001

<< zurück