BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Männer auf der Baustelle - Frauen im Internet

Betriebe nutzen neue Medien - Spitzen der Kreishandwerkerschaft im Gespräch mit Landrat Pföhler - "Ahr-Akademie" ab 2003 als neue Zentralstelle

Die Kreishandwerkerschaft und die Kreisverwaltung Ahrweiler werden auch in Zukunft eng zusammenarbeiten und dabei räumlich noch enger zusammenrücken. Denn die Vorbereitungen für die "Ahr-Akademie des Handwerks" in der ehemaligen Post laufen wie geplant. Im Herbst 2003 soll das Fünf-Millionen-Mark-Projekt in der Ahrweiler Wilhelmstraße fertig sein.

Über dieses und weitere Projekte wurde Landrat Dr. Jürgen Pföhler jetzt von den Spitzen der Handwerker informiert. Der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Ahrweiler (KHS), Thomas Schoofs, und Kreishandwerksmeister Peter Gieraths trafen sich zu einem Gespräch mit Pföhler.

"Der Mittelstand mit seinem gesunden Branchenmix bildet das traditionelle Rückgrat unserer Wirtschaft", sagte Dr. Pföhler und ergänzte: "Die mittelständischen Betriebe schaffen den überwiegenden Teil aller Arbeitsplätze im Kreis Ahrweiler." Der Mittelstand sei besser in der Lage, konjunkturelle Schwankungen aufzufangen, als dies in Monopolstrukturen oder Großindustrien der Fall sei. Der Landrat: "Vor allem mit Blick auf Ausbildungs- und Arbeitsplätze sowie die heimische Wirtschaftskraft von morgen müssen die mittelständischen Unternehmen daher nachhaltig unterstützt werden."

In der künftigen Ahr-Akadamie sieht Landrat Pföhler "ein geeignetes und zentrales Instrument, um die Belange der Handwerker im Kreisgebiet professionell zu vertreten und voranzubringen." Dies gelte vor allem für gezielte berufsspezifische Beratungen sowie Möglichkeiten der Fort- und Weiterbildung. Handwerksmeister Gieraths äußerte sich "hoch erfreut, dass wir endlich zu einem Ergebnis gelangt sind, nachdem wir seit 1990 ein geeignetes Gebäude gesucht und 26 Einzelobjekte ins Auge gefasst hatten".

Das Gebäude der ehemaligen Post bietet nach den Worten von Thomas Schoofs auf 1.800 Quadratmetern "beste bauliche Voraussetzungen" zur Einrichtung von Schulungs- und Verwaltungsräumen. Die KHS plane rund 500 Quadratmeter alleine für die Weiterbildung. Dies gelte etwa für die betriebswirtschaftlich orientierte Bildung mit modernsten Kommunikationstechniken, die Beratung für Existenzgründer und Betriebsübernahmen, Tele-Learning sowie die Fortbildung im multimedialen und kaufmännischen Sektor.

Auf positive Resonanz bei den Handwerkern stößt die Internet-Aktion "AW ins Netz", die Landrat Pföhler gemeinsam mit der Guideguide AG in Remagen-Rolandseck für Unterneh-

mer ins Leben gerufen hatte. Vor allem Frauen interessierten sich für das Angebot, berichtete KHS-Geschäftsführer Schoofs.

Dies werde beispielsweise im Arbeitskreis "Unternehmerfrauen im Handwerk" deutlich - einem Gremium von rund 60 Unternehmerinnen und Handwerkerinnen, die sich regelmäßig treffen. "Während die Männer draußen auf der Baustelle sind, nutzen immer mehr Frauen in den heimischen Geschäftsräumen und Büros das Internet für die gemeinsame Firmenarbeit, beispielsweise für Ausschreibungen", sagte Schoofs.

Im Treffen zwischen Landrat Pföhler und den Kreishandwerkern kam eine nach einhelliger Meinung wichtige Infoveranstaltung zur Sprache: der "Empfang der Wirtschaft" am Sonntag, 18. November 2001, in der Kaiserhalle Burgbrohl. Zentrales Thema hier: innerbetriebliche Innovationswiderstände. Dabei geht es unter anderem um die Frage, wie sich Neuerungen in Betrieben umsetzen lassen und wie die Mitarbeiter von Neuerungen überzeugt werden können.

 

Hinweis an die Zeitungen: Zu diesem Artikel erhalten Sie ein Foto. Bildunterzeile:

Zukunftsaussichten des Handwerks besprochen: Geschäftsführer Thomas Schoofs (v.l.), Kreishandwerksmeister Peter Gieraths und Landrat Dr. Jürgen Pföhler.





Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 26.07.2001

<< zurück