BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Grafschafterin unterstützt den Wiederaufbau in Ruanda

Landrat dankt für die Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung

Eine kräftige Spende ging jetzt auf das Spendenkonto des Landkreises Ahrweiler für die ruandische Patengemeinde Kivu, die im Frühjahr in Nshili umbenannt wurde. Landrat Dr. Jürgen Pföhler konnte 1.000 Mark von Gerda de Weerth von Vettelhoven und Ehemann Illo für den Wiederaufbau in Ruanda in Empfang nehmen. Diese Spende wird in ein neues Projekt, wie etwa den Bau einer Primarschule oder einer notwendigen Wasserleitung, einfließen.

Das Geld kam bei der Feier zum 65. Geburtstag der Spenderin zusammen. Sie hatte ihre Gäste gebeten, statt eines Geschenkes eine Geldspende für das afrikanische Land zu überreichen. "Sehr gut angelegt" sei die Finanzspitze für die Patengemeinde des Landkreises Ahrweiler, betonte Landrat Dr. Pföhler. "Ruanda braucht nach wie vor unsere Unterstützung und ist dankbar für jede Hilfe. Diese Spende trägt dazu bei, die Lebenssituation in Nshili zu verbessern."

Seit 1988 schon besteht die Patenschaft des Kreises Ahrweiler zur ehemaligen Gemeinde Kivu, die im Zuge einer Kommunalreform umbenannt wurde. Verstanden als "Partnerschaft von unten", als direkte Partnerschaft von Mensch zu Mensch, unterstützt der Kreis Ahrweiler mit Hilfe von Spendengeldern die Patengemeinde beim Aufbau notwendiger Einrichtungen. Hierzu zählten bereits in der Vergangenheit mehrere Schulprojekte.

Spenden für die Patengemeinde Nshili können auf das Konto Nummer 821 900 bei der Kreissparkasse Ahrweiler (BLZ 577 513 10) eingezahlt werden.

 

Hinweis an die Zeitungen: Zu diesem Artikel erhalten Sie ein Foto. Bildunterzeile:

Landrat Dr. Pföhler konnte jetzt eine großzügige Spende für Ruanda vom Ehepaar Gerda und Illo de Weerth von Vettelhoven entgegennehmen.





Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 20.08.2001

<< zurück